CO2: Fakten-Check zum Klimawandel ist nun erhältlich

Nach aufwändiger Recherche ist es gelungen, ein Buch zusammenzustellen, welches umfassend zum Thema Klima und Klimaschutz informiert und aufklärt. Neben den physikalischen Zusammenhängen werden auch Politik und Wirtschaft betrachtet, um interessierten Lesern einen Gesamtüberblick zum Thema zu verschaffen.

Ich wünsche meinen Lesern viel Spaß und möglichst viel Aha-Effekte mit diesem Buch.

Detaillierte Abbildungen zum Buch finden sich hier

EIKE – Prinzipienfest gegen den Strom

Es ist eigentlich längst überfällig, auch in diesem Blog auf die wertvolle Arbeit des Europäischen Instituts für Klima und Energie – kurz EIKE – hinzuweisen, und auf deren Publikationen und Beiträge zu verweisen. Immer wieder werden hier in unermüdlicher Kleinarbeit Propaganda und Lügen aus Politik, Medien und selbst dem IPCC an den Pranger gestellt.

EIKE hat hierbei exakt das gleiche Problem, wie sehr viele andere Zeitgenossen, die den Klimathesen und dem Klimaschutz ebenfalls eher skeptisch gegenüberstehen. Wir haben Web-Sites wie diese, aber ansonsten keine ausreichende mediale Reichweite, welche für eine breite Aufklärung der Öffentlichkeit aber erforderlich wäre.

Wir werden von denjenigen Menschen gefunden und gelesen, die ohnehin schon an all der Hysterie zweifeln – was jedoch die Basis der Skeptiker kaum breiter werden lässt. Ich will es natürlich nicht bei Selbstmitleid belassen, und hier ein paar Links zu aus meiner Sicht besonders lesenswerten EIKE – Artikeln präsentieren:

Eike erreicht man direkt unter folgendem Link:

https://www.eike-klima-energie.eu

Interessante Beiträge wären zum Beispiel:

Ein herzliches und aufrichtiges DANKESCHÖN an das Europäische Institut für Klima und Energie.

Der Lachgas-Ausstoß wächst enorm und fördert Erderwärmung

Ein ausgerechnet bei Heise erschienener Artikel thematisiert die Zunahme von Lachgas (N2O) in der Atmosphäre, welches als sogenanntes Treibhausgas 300mal wirksamer als CO2 sein soll.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Klimaschutz-Der-Lachgas-Ausstoss-waechst-enorm-und-foerdert-Erderwaermung-4591816.html

Eine interessante Aussage, zumal ja nicht klar ist, welche genaue Klimasensitivität dem CO2 zuzuschreiben ist. Aber – so viel ist klar – Lachgas ist 300 mal wirksamer und damit auch viel gefährlicher als unser bisheriger Klimakiller Nummer 1. Im weiteren Verlauf erläutert der Artikel, dass wir derzeit mit einer erhöhten Lachgaskonzentration von ungefähr 330 ppb zu kämpfen haben. Vermutlich wissen jedoch nur wenige Leser, worum es sich bei dieser Konzentrationsangabe genau handelt, welche als Parts per Billion zu lesen ist. Da dieses Maßeinheit aus dem englischen kommt, versteht man darunter aus unserer Sicht die Anzahl Teilchen, bezogen auf eine Milliarde Teilchen. Damit enthält also eine Milliarde Luftmoleküle zirka 330 Lachgasmoleküle.

Unser CO2 Konzentration ist mit 400 Parts per Million schon recht lächerlich niedrig, aber hier müssen wir uns klar machen, dass wir noch einmal über lediglich ein Tausendstel der CO2 Konzentration reden. Schon dieser Fakt legt nahe, dass beim Schreiben dieses Artikels die Lachgaskonzentration in den Redaktionsräumen von Heise um ein Vielfaches höher gelegen haben muss, zumal wir ja noch ein gutes Stück vom 1. April entfernt sind.

Doch schauen wir uns nun die weiteren Prozentangaben zum sogenannten Treibhauseffekt an, denn hier behaupten die Verfasser des Artikels, dass Lachgas zwischen 6 und 9 Prozent zum Treibhauseffekt beitragen würde. Wenn dem so wäre, dann müsste man vor dem Hintergrund der 300-fachen Wirksamkeit und dem Tausendstel der CO2 Konzentration zu dem Schluss kommen, dass CO2 einen zu diesen Prozentwerten 3,3-fachen Anteil am Treibhauseffekt haben müsste – also irgendetwas zwischen 20 und 30 Prozent (300 mal 3,3 ist 1000).

Aha, na das ist ja mal ein Paukenschlag. Nehmen wir Ozon, Methan, Lachgas und CO2 zusammen, kommen wir also auf knapp 50% des Treibhauseffekts, wobei nicht geklärt ist, welche Rolle nun der Wasserdampf in dieser Gleichung spielt. Wasserdampf ist erwiesenermaßen für 66 bis 85 Prozent des natürlichen Treibhauseffektes verantwortlich, wobei auch hier wieder nicht klar ist, welche Modelle und Methoden dies ergeben haben sollen. Hintergrund ist, dass sich die absorbierten langwelligen Frequenzbereiche der von der Erde ausgehenden Wärmestrahlung teilweise überlagern und somit in der Strahlungsbilanz keine Rolle spielen.

Abgesehen von diesem strahlungsbasierten Bild der Treibhauseffekte sind aufsteigenden warme feuchte Luft (Konvektion), Verdunstung und Wolkenbildung die wesentlichen thermodynamischen Prozesse, die der Atmosphäre Energie entziehen. Dieser wesentliche Punkt wird bei all den rein strahlungsbasierten Modellen komplett unter den Teppich gekehrt – ist aber ganz wesentlich für die Temperatur und die Bewertung des Klimas, welches nun mal auf Basis der Daten an der Erdoberfläche gemessen und bewertet wird.

Man kann hier schnell den Eindruck gewinnen, dass einfach nur die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird – und nichts ist in seiner lächerlichen Konzentration zu schade, um nicht doch für die nächste Schreckensmeldung herhalten zu können. Würde man die Lachgaskonzentration von 330 ppb ins Verhältnis zur gesamten Menschheit setzen, so wäre das eine 2.300-Seelen Gemeinde versus der 7 Mrd. Menschen auf unserem Erdball.

Beeindruckend, oder?

Was sind die Grundlagen einer Religion?

Im Kontext der Thesen zum vom Menschen verursachten Klimawandel und der damit speziell in Deutschland einhergehenden öffentlichen Hysterie scheint es angebracht, einen Blick hinter psychologische Mechanismen zu werfen, die so schon seit Jahrtausenden funtionieren. Religion ist so alt wie menschliches Bewusstsein, dessen Entstehung weit mehr als 100.000 Jahre zurückliegen dürfte.

Während heute eine handvoll Weltreligionen das Geschehen prägt, gab es auch im Altertum Naturgottheiten, den Olymp, die ägyptischen Götter, römische Götter, chinesische oder auch südamerikanische Gottheiten, die von den Menschen verehrt und um Beistand ersucht wurden.

Ludwig Feuerbach erklärt den Ursprung jeglicher Religion wie folgt:

Die Behauptung, dass die Religion dem Menschen eingeboren, natürlich sei, ist falsch, wenn man der Religion überhaupt die Vorstellungen des Theismus, d. h. des eigentlichen Gottesglaubens unterschiebt, vollkommen wahr aber, wenn man unter Religion nichts weiter versteht, als das Abhängigkeitsgefühl – das Gefühl oder Bewusstsein des Menschen, dass er nicht ohne ein anderes, von ihm unterschiedenes Wesen existiert und existieren kann, dass er nicht sich selbst seine Existenz verdankt. Die Religion in diesem Sinne liegt dem Menschen so nahe wie das Licht dem Auge, die Luft der Lunge, die Speise dem Magen. Die Religion ist die Beherzigung und Bekennung dessen, was ich bin. Vor allem bin ich aber ein nicht ohne Licht, ohne Luft, ohne Wasser, ohne Erde, ohne Speise existierendes, ein von der Natur abhängiges Wesen.

Ludwig Feuerbach, Das Wesen der Religion

Wir Menschen suchen in der Religion Trost und einen Ausweg hinsichtlich nicht in unserer Macht stehender Entwicklungen oder auch Bedrohungen, denen wir uns ausgeliefert sehen. Viele Religionen arbeiteten daher mit beängstigenden Szenarien und dem Angebot, dies vermeiden zu können. In unserer christlichen Religion finden wir den Sündenfall, die Hölle und den Teufel – aber eben auch die Gebote Gottes, deren Einhaltung uns dereinst erlösen und vor der Hölle bewahren würde. Es kommt sogar noch besser, denn selbst der Tod scheint überwindbar und ein glücklicheres Leben im Jenseits wird nicht nur im Christentum versprochen. Auf der Basis dieser wenigen Leitgedanken haben sich Juden, Christen, Muslime und viele weitere gläubige Menschen zu gewaltigen Religionsgemeinschaften zusammengefunden, und stehen sich dabei mal mehr oder auch mal weniger tolerant gegenüber. Im Namen dieser Religionen wurde geliebt und gelacht, aber auch getötet und unterjocht. Nutznießer waren stets die Priester, deren Macht und Reichtum auf nicht nachprüfbaren Verheissungen beruhte und auch heute noch beruht.

Warum sehe ich nun einen Grund all dies hier zu erwähnen? Logisch, die Klimadebatte trägt exakt alle Wesenszüge einer Religion. Angeblich wissenschaftliche Thesen werden nicht bewiesen, mangels besseren Wissens muss man diesen Glauben schenken. Basierend auf dem Glauben werden Horrorszenarien entwickelt, denen man jedoch noch entkommen könne, wenn man jetzt handelt. Propheten werden etabliert und wer sich dem neuen Glauben nicht bedingungslos anschliessen will, der darf sein Leben abseits der Gesellschaft als Leugner fristen. Und das beste an dieser neuen Religion ist, dass sie so geschickt passt, dass eine Konfrontation mit den existierenden Religionen nicht erforderlich ist. All dies verfängt besonders bei jungen Menschen, denen der Verlust ihrer Zukunft vorhergesagt wird. Ein ausreichendes Wissen, um diese Aussage zu prüfen, steht den jungen Menschen kaum zur Verfügung, und schliesslich sind es ja die Wissenschaftler selbst, die sich hier an uns wenden.

Dass es beispielsweise in der Klimaforschung 95% der hier beschäftigten Wissenschaftler ohne die These des “Global Warming” gar nicht gäbe, wissen eben nur die Wenigsten.

Wir sollten das jedoch nicht überbewerten, denn so ist das Märchen vom wissenschaftlichen Konsens gleich viel imposanter und vor allem auch glaubhaft. Es ist schon verrückt, welche Parallelen sich im Bereich des Klimaschutzes zu etablierten Religionen ziehen lassen. Warten wir mal ab, bis die ersten Leugner zur Reinigung der Gesellschaft auf CO2-freien Scheiterhaufen landen.

Amen!

Windkraftindustrie und Gewerkschaft schreiben Brandbrief an die Regierung

Folgender Artikel findet sich dazu heute im Spiegel:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/windkraft-industrie-und-gewerkschaft-schreiben-brandbrief-an-die-regierung-a-1296220.html

Im Kern geht es um eingeschränkte Geschäftsmöglichkeiten für die Windkraft in Deutschland auf Grund einer neuen Regelung des Mindestabstandes zu Siedlungsgebieten. Wer sich mit dem Thema befasst, findet schnell mehr zu den durch Infraschall verursachten Gesundheitsschäden an Mensch und Tier. So hat man sich nun zu einem noch immer spärlichen Mindestabstand von einem Kilometer von Siedlungsbereichen durchringen können.

In diesem Kontext droht der angeschlagene Anlagenbauer ENERCON mit einer Kombination aus folgenden Szenarien:

  • Wegfall tausender Arbeitsplätze
  • nicht Erreichen der Klimaziele für 2030

Bei genauer Betrachtung geht es jedoch um nichts anderes, als um das Geschäftsmodell von ENERCON, welchem durch die Änderungen der aktuellen Gesetzgebung weitere Wachstumschancen beschnitten werden. Während Enercon scheinheilig mit Klimazielen und Arbeitsplätzen droht, macht man sich da wenig Gedanken über die Gesundheit der Bürger, die Folgen für die genutzten Flächen und den Fakt, dass ein Großteil der Komponenten heutiger Windkraftanlagen nicht einmal recycelt werden kann. Hauptsache der Auftrag liegt vor und das Geld fließt. Für diese Ziele lassen sich selbst die Gewerkschaften vor den Karren spannen, denn auch deren Beiträge fallen nicht einfach so vom Himmel.

Alternativlos sei die Windenergie, so hört man. Wenn dem so ist – und ich befürchte das trifft zu, wenn wir bis 2050 ein CO2-neutrales Deutschland erreichen wollen – , dann müssen unsere Windparkbetreiber und deren Anlagenbauer nicht nur weitere 100.000 Windräder installieren, sondern auch Ersatz für mittlerweile in die Jahre gekommene Anlagen schaffen. Problem dabei ist jedoch, dass sich die eingesetzten Verbundwerkstoffe bis dato nicht recyclen lassen und auch die mehrere hundert Tonnen schweren Fundamente machen den Boden für eine landwirtschaftliche Nutzung weitgehend unbrauchbar. Aber über diese Faktenlage wird nicht gejammert – von wegen nachhaltig, ein Witz ist das.

Wohin man im Bereich der sogenannten erneuerbaren Energien auch schaut, findet man nichts als staatlich subventionierte Mogelpackungen, die weder uns Menschen noch dem Klima in irgendeiner Form von Vorteil sind – es sei denn, man schränkt den Kreis der möglichen Nutznießer auf jene Profiteure ein, die sich an dieser Nummer dumm und dämlich verdienen.

Klimawandel – Bedrohung für den Frieden

So titelte heute die Berliner Morgenpost und führte weiter aus: Der Klimawandel hat heftige Folgen. Eine davon: der Anstieg des Meeresspiegels. Forscher sind überzeugt: Einige Städte verschwinden.

Ja – der Meerespiegel steigt, und seit Jahren mit nicht mehr als 3 mm pro Jahr. Hinsichtlich der überzeugten Forscher vermeidet man es tunlichst genauer zu werden und Attribute wie “einige” oder “mehrere” oder gar “alle” zu verwenden. So bleibt diese Aussage wahr, selbst wenn sie nur von zwei Forschern egal welcher Fachrichtung getroffen worden ist. Dem Laien entgeht dieses Detail und weithin wird man dies als nahezu alle Forscher interpretieren, denn wir Menschen sind ganz vernarrt in schöne Katastrophenmeldungen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article227519603/Klimawandel-wird-unsaegliches-menschliches-Leid-verursachen-Weltbank-warnt-vor-Folgen.html

Der Schenkelklopfer des Tages ist aber dieser Abschnitt:

Die schlechte Nachricht: Der Meeresanstieg lässt sich nicht aufhalten. Die gute Nachricht: Die Höhe des Anstiegs lässt sich noch beeinflussen, auch wenn es dafür einiger Bemühungen bedarf. Doch erreichen wir die in den Verträgen festgelegten Ziele überhaupt noch, wenn ein Land wie die USA aus dem Abkommen ausgestiegen ist? Selbst wenn wir die Ziele erreichen und den Anstieg auf nur 20 Zentimeter bis zum Jahr 2300 begrenzen können, wären verheerende Folgen die Ursache: Bei nur 10 Zentimetern wäre allein der Lebensraum von einer Million Menschen bedroht. Küsten könnten überflutet werden, ganze Küstenabstriche verschwinden.

Bei den Forschern geht man davon aus, dass bis zum Ende des Jahrhunderts die Erde um mindestens drei Grad wärmer geworden ist. Das sei doppelt so viel wie das, was als Bemessungsgrundlage für den Pariser Klimavertrag gilt. Die Botschaft an die Politik: Die im Pariser Klimaabkommen festgesetzten Maßnahmen reichen nicht mehr aus, um zu verhindern, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2300 um 20 Zentimeter ansteigen wird.

Wenn man also von einem durchschnittlichen Anstieg des Meeresspiegels von 3 mm ausgeht, dann käme ich in den hier betracheten 281 Jahren !!! auf satte 84 cm Anstieg des Meeresspiegels. Wie unsere Wissenschaftler diesen Wert auf weniger als ein Viertel – also nur 20 cm – einbremsen wollen, ist mir ein Rätsel. Bisherige Szenarien gingen von einem Anstieg der Meeresspiegel im Bereich mehrer Meter aus, und ginge es nach dem Spiegel von 1989, dann wären die Türme des Kölner Doms heute nur noch mit dem Boot erreichbar. Aber hier werden 20 cm in knapp 300 Jahren zur Katastrophe erklärt. Das ist als ob man sich über den Furz der Kuh Elsa erregen müsste, weil das Methan zu einer im Umkreis von einem Meter messbaren lokalen Temperaturerhöhung von 0,000005 Grad Celsius führt.

Bitte, gehts noch, liebes Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam?

Die deutschen Nordseeinseln werden dann schon sicher abgesoffen sein, der Grund ist jedoch hier die postglaziale Hebung Skandinaviens – und nicht 20 cm mehr Wasser.

Und was den Rest der ach so armen Menschheit betrifft, wer 281 Jahre Zeit zum Zuschauen hat und in einem 20 cm höheren Meeresspiegel absäuft, weil er sich nicht rechtzeitig nach Alternativen umgesehen hat, der wird aus gutem Grund Opfer dieser natürlichen Prozesse – man nannte das bisher biologische Auslese. So habe ich es jedenfalls noch in der Schule gelernt.

Klagende Bio-Bauern

Drei Bauernfamilien und Greenpeace sind vorerst mit dem Versuch gescheitert, die Bundesregierung vor Gericht zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz zu zwingen.

Die Familien von der Nordsee-Insel Pellworm, aus dem Alten Land in Niedersachsen sowie aus der Lausitz in Brandenburg und Greenpeace hatten die Bundesregierung verklagt, weil Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für 2020 verpasst und sie sich von den Folgen der Erderhitzung in ihrer Existenz bedroht sehen. Eigentlich sollten im kommenden Jahr die Treibhausgas-Emissionen 40 Prozent geringer sein als 1990, es werden aber nach der jüngsten Schätzung nur 33 Prozent.

Was auch hier wieder nicht in Betracht gezogen wurde ist, welcher tatsächlich messbare Schaden denn einer Bundesregierung überhaupt anzulasten wäre. Wie schon mehrfach auf diesem Block ausgeführt, beträgt Deutschlands Anteil an den vom Menschen auf dieser Welt verursachten CO2 Emissionen lediglich 2,5%. Die fraglichen 7% Differenz, welche als Grundlage der Klage betrachtet werden dürften, führen somit zu einer Differenz von absolut lächerlichen 0,175% CO2 – einem Anteil, dessen Effekt auf das Klima schlicht und ergreifend nicht messbar ist. Auch die gesamten 2,5% CO2-Anteil Deutschlands haben keinen messbaren Klimaeinfluss, selbst wenn man CO2 eine Klimasensitivität von 3° Celsius unterstellen würde, wäre dies nicht als absolute Änderung der globalen Durchschnittstemperatur messbar! Davon wollen unsere Gurus der Klimareligion natürlich nichts wissen, denn solcherlei Betrachtungen würden ja den volkswirtschaftlichen Schaden, der durch die Klimahysterie hierzulande angerichtet wird, komplett offen legen.

Greenpeace hat also wieder einmal ein paar Dumme gefunden, die sich mal wieder medienwirksam vor deren Karren spannen lassen, denn keiner unserer Landwirte wird auch nur annährend einen Plan vom Wärmeaustausch fluider Medien haben. Witzig ist an der ganzen Sache, dass CO2 erheblich zum Pflanzenwachstum beiträgt und damit bei einer wirklich sinnvollen Flächenbewirtschaftung sogar sehr von Vorteil ist.

Noch während meiner Schulzeit in der DDR habe ich mir ein paar Mark hinzuverdient, indem ich dort in der landwirtschaftlichen Flächenbewässerung ausgeholfen habe. Diese Infrastruktur verschwand nach der Wende – warum auch immer. Die Frage ist doch nicht, was die Bundesregierung hier beitragen muss, sondern wie sich ein Landwirt auf sich ändernde Rahmenbedingungen einstellen sollte. Vor dieser Herausforderung standen Bauern, so lange es Landwirtschaft auf dieser Welt gibt, und bis in unsere seltsame Zeit ist da noch keiner auf die verrückte Idee gekommen seine Regierung zu verklagen, weil die angeblich das Klima nicht ausreichend stabilisieren würde.

Tagesschau.de : Wer wie viel CO2 ausstößt

In diesem neuen Beitrag wird aufgezeigt, mit welchen kommunikativen Methoden eine politische Botschaft im Sinne der aktuellen Klimahysterie transportiert und die tatsächliche Faktenlage verschleiert wird. Zu diesem Zweck werde ich den folgenden auf Tagesschau.de erschienen Artikel Stück für Stück betrachten und Analysieren.

Den Originalbeitrag findet man unter folgendem Link:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/co2-emissionen-103.html

Wirtschaftsweise empfehlen die Besteuerung von CO2 als “zentrales klimapolitisches Instrument”. Doch wie hoch sind die Emissionen des klimaschädlichen Gases eigentlich? Und woher kommen sie? Ein Überblick.

Von Konstantin Kumpfmüller, tagesschau.de

Warum ist CO2 so entscheidend?

Kohlendioxid (CO2) macht mit einem Anteil von etwa 0,04 Prozent nur einen sehr geringen Teil der Luft aus – und hat doch entscheidenden Einfluss auf das Klima.

So wird behauptet, bewiesen ist das ganz und gar nicht nicht. Der Weltklimarat musste seine Schätzung der Temperaturänderung bei einer Verdoppelung des CO2 in unserer Luft immer wieder nach unten korrigieren, von bis zu 9° Celsius Anfang der 90er Jahre auf derzeit gerade mal 1,2° Celsius, aus denen sich ernsthafte Klimafolgen nur noch über sogenannte Kippeffekte herbeimodellieren lassen. Diese Aussage ist also schlicht falsch.

Zwar gibt es weitere Gase, die sich auf das Klima auswirken – CO2 ist aber das wichtigste. 2017 betrug sein Anteil an den in Deutschland ausgestoßenen Treibhausgasen nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) 88 Prozent.

CO2 ist eben nicht das wichtigste sogenannte Treibhausgas, was den Autor dieser Zeilen schon als vollständig unwissend dastehen lässt, sondern Wasserdampf!

Weil der Ausstoß anderer Gase wie Methan und Distickstoffoxid stärker reduziert werden konnte, ist der CO2-Anteil seit 1990 sogar um vier Prozent gestiegen.

Irreführend, denn ein steigender Anteil bedeutet in diesem Kontext, dass die Emission von CO2 gleichgebliegen ist oder sogar abgenommen hat. Dieser Satz hat damit keinerlei relevante Aussage, aber suggeriert einen Anstieg auf der CO2-Seite.

Wie hoch sind Deutschlands Emissionen?

Seit 1990 geht der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland zurück. Waren es 1990 noch 1251 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente, gibt das UBA 907 Millionen Tonnen für 2017 an. Für 2018 schätzt das UBA die Emissionen auf 866 Millionen Tonnen.

In diesem Absatz wird ganz typisch mit absoluten Zahlenwerten in Millionen Tonnen hantiert – das macht einfach mehr her, zumal dem Durchschnittsbürger ohnhin nicht klar ist, in welcher Relation er das sehen muß. Die weltweiten durch den Menschen verursachten CO2 Emissionen liegen bei ungefähr 35 Milliarden Tonnen. Setzt man den deutschen Anteil gegen diesen Wert, dann reden wir für Deutschland über 2,47% der weltweiten CO2 Emissionen – also so gut wie gar nichts. Allerdings fragt die Überschift hier wie hoch und nicht wie niedrig die deutschen Emissionen sind – merken sie was?

Auch die reinen CO2-Emissionen sind seit 1990 deutlich gesunken. Der Rückgang ist vor allem auf die Reduzierung von Braun- und Steinkohleverstromung zurückzuführen.

Das ist ja sehr schön, denn eben hieß es noch, der CO2 Anteil wäre seit 1990 sogar gestiegen. Ich bin verwirrt.

Wer stößt am meisten CO2 aus?

Die meisten CO2-Emissionen kommen nach wie vor aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Zu kleineren Teilen sind auch Industrieprozesse, wie die Herstellung von Zement und anderer Baustoffe, dafür verantwortlich. Auch die Landwirtschaft hat großen Anteil an der Freisetzung klimaschädlicher Gase. Dabei geht es aber weniger um CO2 als um Methan und Lachgas.

Stimmt nur, wenn man sich auf die vom Menschen verursachten CO2 Emissionen bezieht. Richtig ist jedoch, die machen nur bis zu 3% der globalen CO2 Bilanz aus, die restlichen 97% kommen direkt von Mutter Natur.

Eingeteilt in Wirtschaftsbereiche hat dementsprechend die Energiewirtschaft den mit Abstand größten Anteil an C02-Emissionen. 2017 lag er bei 38,6 Prozent, was einer Menge von 308 Millionen Tonnen Kohlendioxid entspricht. Dahinter liegen mit 22,7 Prozent der Bereich Verarbeitendes Gewerbe/Industrie, Straßenverkehr/übriger Verkehr (20,8 Prozent) und Haushalte/Kleinverbraucher mit 17,1 Prozent. In beinahe allen diesen Bereichen konnte der Ausstoß von CO2 seit 1990 reduziert werden – außer im Verkehr. Zuletzt lag er dort sogar leicht über dem Wert von 1990.

Selbst in diesem Absatz konnte man sich nicht zu einer schlüssigen Darstellung durchringen, was mit der Vermischung unterschiedlicher Bezugsgrößen (Absolutwerte und Prozentangaben) auch bestens gelungen ist.

Wieviel CO2-Ausstoß kommt von jedem Einzelnen?

Nach Angaben des Statistischen Amts der EU verursachte im Jahr 2017 jeder Deutsche im Schnitt 11,3 Tonnen CO2-Äquivalente. Das liegt über dem EU-Durchschnitt von 8,8. Zum Vergleich: In Frankreich lagen die pro-Kopf-Emissionen bei 7,2, in Großbritannien bei 7,7 Tonnen. Weltweit sind seit den 1960er-Jahren die pro-Kopf-Emissionen angestiegen. Dem Rückgang in der EU stehen ein konstant hohes Niveau in den USA und ein starker Anstieg in China gegenüber.

Die in diesem Absatz getroffene Feststellung blendet aus, dass unser pro Kopf-Energiebdarf durch Wirtschaft und Wissenschaft getrieben ist – falls wir also ein Agrarland wie Griechenland werden möchten, dann können wir das gern ignorieren. Die Überleitung zum Pivatverbrauch ist hier also irreführend.

Der CO2-Ausstoß privater Haushalte ist zu einem guten Teil auf das Wohnen zurückzuführen, was vor allem durch das Heizen mit Brennstoffen wie Heizöl und Erdgas bedingt ist. Großen Anteil hat auch der Kraftstoffverbrauch privater Fahrzeuge. Unterschiede gibt es dabei je nach Einkommen. Je höher das Einkommen, desto höher sind laut UBA auch die Umweltbelastungen, beispielsweise durch häufigere Flugreisen und hohe Fahrleistungen mit eigenem Pkw.

Was Heizungen betrifft, gibt es keine sinnvollen Alternativen zu Öl und Gas – wobei eine Umstellung auf Gas hinsichtlich der chemischen Reaktionen tatsächlich eine geringere CO2 Emission mit sich brächte. Wer sich dafür interessiert, die chemische Gleichung zur Verbrennung von Methan versteht eigentlich auch ein Regelschüler.

Wie stark müssen die Emissionen sinken?

Das Klimaschutzziel der Bundesregierung bis 2020, das aktuellen Schätzungen zufolge nicht erreicht wird, sieht eine Beschränkung der Emissionen auf 751 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente vor. 2030 soll der Ausstoß bei nur noch bei 563 Millionen Tonnen liegen. Eine weitgehende Treibhausgas-Neutralität strebt Deutschlands bis zum Jahr 2050 an.

Um die 2030-Ziele zu erreichen, müsste laut UBA die jährliche Minderung mehr als verdreifacht werden, für die 2050-Ziele sogar versiebenfacht.

Genau so ist es! Die Umsetzung dieser Ziele ist eigentlich nur erreichbar, indem Deutschland – wie bereits im Vergleich der pro-Kopf Werte – zu einem Agrarland wird, das seine Energie-Grundlast bei seinen Nachbarn bezieht. Gemessen am globalen CO2 – Anteil von nur 2,74% kann so bei der aktuell unterstellten Klimasensitivität von 1,2° Celsius oder Kelvin bei einer Verdoppelung der CO2 Konzentration eine globale Temperaturabsenkung von 0,00007° Celsius erreicht werden. Ein Wert, der rein theoretisch und überdies praktisch nicht einmal messbar ist. Dafür ruinieren wir unsere Energieinfrastruktur, unsere Wirtschaft und unsere Brieftaschen, um letztlich mit hunderten Milliarden Euro einem Hauch von Nichts hinterherzujagen.

Ich kenne Menschen in aller Welt, und was soll ich sagen – dort lacht man über uns, das Volk, dem es so gut ging, dass es beschloss sich selbst zu ruinieren.

Dieser tagesschau.de – Artikel ist einfach nur dämlich, infantil und eine pure Zumutung für Menschen, die diesen Mist auch noch mit Rundfunkgebühren zwangsbezahlen dürfen.

Und danke, liebe Bundesregierung, für diese so volksnahe Vertretung meiner Interessen. Es gibt für diese Art des Umgangs mit übertragener Verantwortung auch eine treffende Bezeichnung …

Klimawandel – Was macht Holland?

Unter diesem Titel findet man in der ARD Mediathek einen Beitrag vom 25. September 2019, in welchem klargestellt wird, dass kein anderes Land in Europa so stark vom Klimawandel betroffen sei, wie Holland. Dann werden in epischer Breite die Folgen des Anstiegs des Meeresspiegels dargelegt, und mit welch wissenschaftlich-technischem Aufwand sich das kleine Holland gegen das Risiko der Überflutung wappnet. In speziellen Laboren werden Wellenbewegung und deren Einfluss auf das existierende Deichsystem simuliert. Darüber hinaus werden neue höhere Deichanlagen konzipiert und natürlich spielt auch die Frage der immensen Kosten für diese Maßnahmen eine große Rolle. Kombiniert wird all dies natürlich mit dem stets mahnenden Hinweis auf den Klimaschutz, welcher offensichtlich helfen soll, die drohende Katastrophe und deren Kosten zu begrenzen.

So weit so gut, wenn es denn tatsächlich der Klimawandel wäre, der hier zu einer ernsthaften Bedrohungssituation führt.

Was in dieser Dokumentation nämlich nicht gesagt wird ist, dass der Anstieg der Meeresspiegel nur 2,5 bis 3 mm pro Jahr beträgt, wobei abschmelzendes Eis nicht der einzige Einflussfaktor ist. Hinzu kommen temperaturbedingte Volumenänderungen des Wassers, Unterschiede durch je nach Breitengrad abweichende Fliehkräfte und letztlich auch tektonische Einflüsse.

Fakt ist, die Küstenlinien an unseren Ostseestränden haben sich in den letzten 30 Jahren so gut wie gar nicht verändert, obwohl die Überflutung des Kölner Doms schon ende der 80er Jahre für ein Titelbild des ehemaligen Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ herhalten musste.

Was die Situation in Holland betrifft, ist die Plattentektonik von entscheidender Bedeutung, was jedoch in den Medien nie erwähnt wird. Hier ist stets der Klimawandel die zentrale Bedrohung. Doch wie sollen die Pegel um mehrere Meter ansteigen, wenn der Meeresspiegel in 100 Jahren um nur 30 cm zunimmt?

Der Grund hierfür liegt in der letzten Eiszeit und dem Abschmelzen des Billionen Tonnen schweren Eispanzers über Skandinavien vor ungefähr 10.000 Jahren. Wegen dieser nicht mehr vorhandenen Gewichtskraft hebt sich Skandinavien seither Meter um Meter, was vor über zweihundert Jahren erstmals durch einen schwedischen Baumeister nachgewiesen wurde, welcher den Rückgang der lokalen Küstenlinien während der Bebauung Stockholms untersuchte. Seine daraufhin in den Granit gemeißelten Messmarkierungen existieren noch heute, und liegen zum Teil bereits 5 bis 7 Meter über dem damaligen Küstenniveau. Nun stellt sich die Frage, was das mit Holland zu tun haben könnte. Auch das ist einfacher zu beantworten, als man annehmen würde. Holland und Skandinavien liegen auf der gleichen tektonischen Erdplatte. Diese liegt auf einem Kipp-punkt, der in etwa auf der Höhe Dänemarks in West-Ost-Richtung verläuft. Zum Vergleich könnte man auch einen Teller auf einen Besenstiel legen – wenn man die eine Seite des Tellers hebt, senkt er sich natürlich auf der anderen Seite, und genau das passiert hier auch mit Holland infolge der postglazialen Hebung Skandinaviens.

Ähnliche tektonische Effekte treffen übrigens auch auf andere Inselgruppen zu, welche gern als erste Opfer des Klimawandels durch Medien und Politik instrumentalisiert werden. Wo soll die Katastrophe denn bei 3mm pro Jahr auch herkommen?

Dass ich von unseren Qualitätsmedien für solchen Unfug auch noch zur Kasse gebeten werde, empfinde ich als Verhöhnung.

Der Ziegenhirte, der die EU verklagt

Was unsere Umweltorganisationen so alles auf den Weg bringen, zeigt dieses Beispiel, welches ich im September diesen Jahres bei der ARD finden konnte. Im Grundsatz geht es darum, dass 10 Familien zu einer Klage gegen die EU motiviert wurden, wobei involvierte Umweltorganisationen bei der Organisation maßgeblich mit von der Partie waren. Worum geht es also konkret:

Früh am Morgen treibt Roba Guyo in Kenia seine kleine Ziegenherde in die dürre Landschaft hinaus. Immer weiter muss er laufen, denn durch die dauernde Hitze wächst kaum Grün an den dornigen Sträuchern, die Erde ist staubig und trocken. Sein Leben lang ist er schon Hirte, aber so schlimm wie jetzt war es noch nie. Roba Guyo ist verzweifelt. “Die Herausforderung durch das Klima macht mich fertig”, sagt er. Das größte Problem sei die Trockenheit. “Wir können nichts anderes, wir haben nichts anderes gelernt.”

Im Dorf gibt es sogar Waffen, um den Teich zu verteidigen. Erst vor kurzem wurden in den benachbarten Hügeln vier Menschen bei einem Kampf ums Wasser getötet. Immer wieder trocknet das Loch komplett aus. Trocken sei es hier schon immer gewesen, doch das Klima verschärfe sich, erzählt Roba Guyo. Die Hitze werde extremer. Wenn Regen komme, gebe es aufgrund des trockenen Bodens Springfluten. So dürfe es nicht weitergehen, beschloss der Hirte. Jetzt klagt er – gegen die EU. “Ich fragte mich: Wer kann mir helfen”, erzählt er. “Wir erfuhren von den Hilfsorganisationen, dass die Gründe menschengemacht sind. Und da ich so verzweifelt bin, entschied ich mich, an der Klage teilzunehmen. Das muss aufhören. Wegen der Hitze schmilzt mir fast das Gehirn.”

Roba Guyo verklagt das EU-Parlament und den Europarat nicht allein. Zehn Familien aus Europa, Fidschi und Kenia sind Teil des sogenannten People’s Climate Case. Unterstützt werden sie von Umweltorganisationen. Sie kannten sich gegenseitig nicht, doch sie wollen zeigen, dass der Klimawandel alle betrifft. Gemeinsam fordern sie von der EU, ihr Klimaziel zu verschärfen.

Das besagt bisher: Bis 2030 müssten die Emissionen um 40 Prozent des Wertes von 1990 gesenkt werden. Zu wenig, finden die Kläger, ist die EU doch insgesamt für rund zehn Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich.

Diese Story als Beispiel unseres verantwortungslosen Umgangs mit dem Klima zu präsentieren, ist aus gleich mehreren Gründen sinnbefreite Propaganda.

Fangen wir bei unserem Ziegenhirten an, der nun in seinem naiven Glauben bestärkt wurde, dass die EU schon das Wetter für ihn ändern würde. Schließlich kann die EU ja alles, Autos bauen, Flugzeuge bauen, Geld drucken und irgendwo ist auch die Manna-Maschine versteckt, die in besonderen Notlagen auch schon Reis-säcke regnen ließ. Die banale Wahrheit ist jedoch, die EU kann und wird das Wetter nicht ändern. Roba’s Vorfahren haben sich hier während der kleinen Eiszeit niedergelassen und die Bedingungen erlaubten sicher auch ein Auskommen und eine entsprechende Reproduktion seines Stammes. Heute jedoch verlassen wir dieses niedrige Temperaturniveau, um an die vormalige mittelalterliche Warmzeit anknüpfen zu können. Zu diesem ehemaligen Temperaturniveau fehlen uns noch mindestens 1,5 Grad Celsius und kein Gramm CO2 dieser Welt kann diese Entwicklung in messbarer Weise beeinflussen. Man hätte Roba also ehrlicherweise erklären müssen, dass er sich wohl besser aus dem Staub machen solle.

Und was die Klage gegen die EU betrifft, so ist den behilflichen Umweltorganisationen allenfalls das noch vorhandene Geld wichtig, denn wenn man nach der Verursachung von CO2 schaut, wäre man mit dieser Klage gegen die USA oder China weit effizienter vorgegangen. Aber man nahm die EU, und dafür muss es ja auch Gründe geben. Nebenbei unterstellt dies einen tatsächlich schädlichen Einfluss von CO2, was jedoch bis auf den heutigen Tag nicht bewiesen werden konnte. Vielmehr erfreuen sich Roba’s Weidegründe nur deshalb eines gewissen Wachstums, weil es CO2 gibt.

Roba versteht hier nur das, was ihm von seinen Unterstützern erzählt wird – er wird einfach instrumentalisiert, genau wie auch alle anderen 10 Familien. Vermutlich keiner der hier beteiligten Kläger hat auch nur ansatzweise eine Vorstellung von den tatsächlichen physikalischen Hintergründen.

Der eigentliche Titel der Story ist also:

10 Familien werden von NGO’s für eine Klage gegen die EU instrumentalisiert.

Rekordwinter erwartet

Noch vor wenigen Wochen beschworen Meldungen wie diese einen Rekordwinter, der so warm werden würde, wie es bisher noch kaum vorgekommen sei:

Hinter uns liegt nun der dritt-wärmste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Wärmer waren nur der Sommer 2003 und der Sommer vom vergangenen Jahr 2018. Doch nun droht uns schon ein neuer Rekord. Die aktuellen Berechnungen vom US-Wetterdienst NOAA deuten darauf hin, dass der kommende Winter extrem zu warm und deutlich zu nass werden soll. Im landesweiten Durchschnitt sind bis zu 4 Grad höhere Temperaturen zu erwarten. Eine positive Abweichung in Höhe von 4 Grad und das vom langjährigen Klimamittel wäre schon eine gewaltige Hausnummer. Damit würden wir sehr nah an den bisherigen Rekordwinter 2006/2007 kommen. Das ist der bisher wärmste Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen.

Wir lassen hierbei mal unbeachtet, welche sonstigen Einflüsse durch Änderung der Messmethoden und Messstandorte einen signifikanten Beitrag zur Untermauerung dieser Aussagen lieferten. Man kann übrigens (noch) auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nachvollziehen, wie sich die Messstandorte über die Jahre verändert haben. Hierfür gibt es da eine interaktive Karte, welche im direkten Vergleich zeigt, dass viele Standorte mit durchschnittlich kühleren Messwerten einfach nicht mehr existieren – zum Beispiel im Schwarzwald.

Umso überraschter war ich nun, ausgerechnet im Focus genau den gegenteiligen Ausblick auf den bevorstehenden Winter zu erhalten:

Aktuell ist die Sonnenaktivität sehr gering. Insgesamt scheint die Sonne zwar fast genauso stark wie sonst auch, aber im Bereich der UV-Strahlung ist sie bis zu acht Prozent schwächer. Das letzte Mal war die Sonne so schwach von 2008 bis 2010. Im gleichen Zeitraum erlebte Europa zwei eiskalte Jahreszeiten: Die Winter 2009/2010 und 2010/2011. Deutschland verbuchte im Januar 2009 einen Kälterekord. Der Deutsche Wetterdienst ermittelte in Garsebach bei Meißen minus 24,8 Grad eine der kältesten Nächte der vorangegangenen Jahrzehnte.

Und weiter findet man hier:

Der Sonnenzyklus beeinflusst die Wetterlage.

Diese Rekordkälte wurde durch eine schwächere Sonneneinstrahlung ermöglicht. In der Regel herrscht in Europa eine westliche Luftströmung vor, die uns mildes und nasses Wetter im Winter bringt. Ist jedoch die Sonnenaktivität gering, bricht diese westliche Luftzirkulation oft zusammen, so wie den Jahren 2009 und 2010.

Man darf also gespannt sein, welche Vorhersage das Rennen machen wird und wie eventuelle Abweichungen von einer eigentlich nicht existenten Norm von unseren Klimahysterikern ausgeschlachtet werden. Es ist aus meiner Sicht beachtlich, dass in einem deutschen Medium der Einfluss des Sonnenzyklus nicht vom Tisch gewischt wird.

Aus meiner persönlichen Sicht heraus sprechen zwei weitere Faktoren für den kälteren Winter. Zum einen hat die Sonnenaktivität auch einen Einfluss auf die Wolkenbildung, da sich in so einem Szenario einfach weniger Kondensationskeime bilden, welche maßgeblich zur Wolkenbildung beitragen. Klare Winternächte führen zu einer erheblichen nächtlichen Abkühlung – das sollte jeder schon einmal selbst erfahren haben. Überdies gleichen sich die Jahresmitteltemperaturen auch aus, da die mittlere in der Atmosphäre vorhandene Energiemenge weitgehend konstant ist. Dies liegt am vorhandenen thermodynamischen Gleichgewicht zwischen Erde und umgebendem Kosmos, welches von unseren Klimahysterikern ebenfalls nicht verstanden und in Zweifel gezogen wird. Jedenfalls kann man daraus ableiten, dass nach höheren Temperaturen im Oktober durchaus mit vergleichsweise niedrigeren Temperaturen in den folgenden Wintermonaten zu rechnen ist. Lokal kann dies abweichen, aber üblicherweise findet sich zu lokalen Ausschlägen nach Oben oder Unten auch immer das Gegenbeispiel andernorts auf unserer Welt. So hatten wir beispielsweise zum Jahresanfang 2019 einen vergleichsweise milden Winter in Europa, während sich in den USA eine regelrechte Kältekatastrophe ereignete.

Wir können also beruhigt nach vorn schauen, der Winter wird kommen, aber jegliche Orakel sind in etwa genau so viel wert, wie ein Besuch beim Astrologen des Vertrauens.