Wieso ein Blog, wie dieser?

Noch ein Blog und noch mehr Information, doch diese ist wichtig, weil:

  • CO2 die Basis des Lebens auf unserem Planeten ist
  • dem “Normal-Bürger” mit seiner Schulbildung so gut wie Nichts über die Mechanismen des Wetters und des Klimas bekannt ist
  • Politik und Medien diesen komplexen Sachverhalt missbrauchen
  • der Diskurs mit den Klima-Realisten komplett verweigert wird
  • jeder Skeptiker umgehend zum rechtsradikalen Leugner abgestempelt wird
  • Wissenschaft eben nicht die Unschuld vom Lande ist
  • nur informierte Bürger auch aktiv werden können

Machen Sie sich eines klar: So gut wie Nichts ist wie es scheint, wir werden geschickt manipuliert und gesteuert, und nur der Blick hinter die Kulissen hilft dabei, eine objektive Sicht auf die Dinge zu erhalten, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen.

Ich hoffe sehr, Ihnen bei diesem schwierigen und mutigen Unterfangen behilflich sein zu können, und verweise hiermit auf einige sachdienliche Informationsquellen, denn ganz allein kann ich dies nicht für Sie leisten:

Da wäre zum einen mein aktuelles Buch, Der Klima Lockdown, welches unter folgendem Link bestellt werden kann:

Keine Sorge, es macht mich bestimmt nicht reich, aber es bietet einen umfassenden Blick auf alle Themen, die etwas direkter mit dem Klimawandel zusammenhängen, den übrigens auch Keiner leugnen würde.

Detaillierte Abbildungen zum Buch finden sich hier

Wer sich für fundierte Kritik unserer Mainstream Medien interessiert, erfährt bei Thomas Röper, wie wir hier täglich belogen und manipuliert werden, denn unsere Medien sind über DPA gleichgeschaltet und mittlerweise wahre Meister des Zerrbildes, indem Informationen gezielt unterschlagen (weggelassen) werden.

Seit Firmen wie Google und Facebook in Zusammenarbeit mit politischen Kräften die Inhalte auf deren Seiten zensieren, ist YouTube kaum noch für die Recherche verwendbar. Daher empfehle ich beispielsweise Telegram, und auf deren Website kann man sich zu den verfügbaren Kanälen informieren. Es hat wahrlich wenig mit Demokratie zu tun, wenn man solcherlei Empfehlungen geben muss.

Mein neues Buch zum Thema Klimawandel

Bereits der Vorgänger meines neuen Buches war ein überraschender Erfolg, denn als Autor hätte ich mit einer weit kontroverseren Reaktion auf meinen ersten Versuch der Aufklärung der Mythen rund um den Klimawandel gerechnet. Aber beispielsweise das Feedback auf Amazon war völlig unerwartet, denn zum einen konnte sich das Buch einige Tage als Bestseller (Nr. 2 in Politik) halten, zum anderen gibt es derzeit knapp 60 Rezensionen mit einer durchschnittlichen Bewertung 4,4 von 5.

Dieser Erfolg ist sicherlich in erster Linie dem Ansatz der schrittweisen und gut verständlichen Erläuterung der physikalischen Grundlagen geschuldet, denn seinerzeit bestand Zeitdruck, ich hatte noch wenig Erfahrung im Schreiben von Sachbüchern, dem Umgang mit Quellen und dem richtigen Ton, sobald es auch um politische Themen ging – meine Frustration über die Politik ist nach wie vor sehr groß, und das betrifft nicht nur den Umgang mit dem Klimawandel.

Im neuen Buch habe ich noch einmal Vieles besser gemacht und die Dinge, die bereits gut umgesetzt waren, auch weitgehend so belassen, während viele neue Gesichtspunkte hinzugekommen sind, wie zum Beispiel Betrachtungen zur Gegenstrahlung und zum Thermodynamischen Gleichgewicht, denn beides sind sehr wichtige Komponenten des Klimawandels, die dafür sorgen werden, dass niemand befürchten muss, einer letzten Generation anzugehören – es sei denn, er wird in einem Stellvertreterkrieg verheizt oder hat die Impfnebenwirkungen nicht überlebt. Wer also derlei Unsinn über den Klimawandel verbreitet und damit Leute zu gemeingefährlichen Aktionen motiviert, der gehört aus meiner Sicht in eine Pflichtveranstaltung zu wissenschaftlicher Bildung, denn die fehlt in diesen Kreisen durchgängig.

Man könnte hier natürlich mit der Kombination von zwei Sprichwörtern argumentieren: Wissen ist Macht, doch Glaube kann Berge versetzen … Persönlich halte ich Wissen für wichtiger, um begründete Entscheidungen treffen zu können, die Allen zugute kommen, anstatt unser Land für einen Hauch von Nichts wirtschaftlich zu ruinieren. Mir fallen da immer die Spanier ein, die den in Südamerika zusammengerafften Reichtum nahezu komplett in Kirchen investiert hatten, nicht sehr clever …

So hoffe ich erneut auf eine breite interessierte Leserschaft, konstruktives Feedback (egal ob positiv oder negativ) und vielleicht doch ein wenig mehr Diskurs in diesem von staatlicher Seite so völlig einseitig betrachteten Thema, mit dem wir unsere Gesellschaft an den Rand des wirtschaftlichen Selbstmords getrieben haben.

Bleiben Sie interessiert und resignieren Sie nicht, auch wenn die Zeiten schwierig sind,

Ihr Hans Jörg Schmidt

Corona, erneut Erpressung trotz bekannter Faktenlage

Schon mehrfach habe ich hier im Blog persönlich Stellung zu Corona und der Impfpflicht genommen und klar herausgearbeitet, dass Politik, Medien und Gesundheitssystem hier eine Hexenjagd sondergleichen inszeniert haben, der jegliche wissenschaftliche Basis fehlt. Ich will auch gar nicht auf die Details meiner Sicht eingehen, denn diese habe ich bereits in folgenden Artikeln öffentlich ausgeführt:

Warum die Impfung keine Option für mich ist

Ungeimpft

Mittlerweile hatte ich auch diese tödliche Seuche, die einen Menschen wie mich eigentlich umgebracht haben müsste, aber das ist irgendwie schiefgegangen. Während also Herr Lauterbach noch vor einem Jahr davon schwadronierte, dass es in 2022 nur noch Geimpfte und Gestorbene geben würde, erfreue ich mich – so wie mehr als 99,x % aller Ungeimpften – bester Gesundheit und ich kann auch nicht behaupten, dass diese Infektion auch nur in die Nähe einer Grippe gekommen wäre. Deutlich anders sieht das für viele Impfgeschädigte aus, denen von staatlicher Seite mitgeteilt wird, dass ja keine Impfpflicht bestanden hätte und man daher auch keine Schadensersatzansprüche geltend machen könne. Dass die Impfung dabei nicht nur keine belegte Schutzwirkung bietet, sondern mit einer negativen Impfeffizienz gar das Infektionsgeschehen befeuert, konnte man bis April diesen Jahres auch sehr schön aus den Zahlen des RKI ableiten:

Die Risiken der Impfung mit einer Impfpflicht zu übernehmen hat man von staatlicher Seite also ganz bewusst vermieden. Was jedoch aktuell passiert ist, dass man nun statt einer Impfpflicht erneut das Mittel der Erpressung bemüht, denn anders kann man folgenden Sachverhalt nicht bezeichnen:

Der Bundestag hat beschlossen, dass pflegebedürftige Menschen und Menschen, die sich einer Covid-19 Impfung verweigert haben im Triage-Fall nicht behandelt werden. Er hat Behinderte in Behinderte 1. und 2. Klasse eingeteilt und Ungeimpften eine Behandlung auf der Intensivstation verweigert!

„Corona, erneut Erpressung trotz bekannter Faktenlage“ weiterlesen

Energiekrise ist rein politisch motiviert

In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich bereits mehrfach zu simplen Fragen der Energieversorgung geäußert, und dies betraf neben der Betrachtung unseres künftigen Energiebedarfs auch die Faktenlage rund um die sogenannte Gas Krise.

Es ist unstrittig, dass Atomausstieg und Kohleausstieg zum mehr oder weniger gleichen Zeitpunkt ein Schildbürgerstreich grüner Ideologie sind, und wie ich bereits aufgezeigt hatte, wäre bereits dieses Szenario mit einer erheblichen Deckungslücke in unserem Energiebedarf einhergegangen. Den Ukraine Konflikt hatte ich damals noch nicht mit auf der Rechnung, wohl aber die damaligen Äußerungen des US-Botschafters Richard Grenell zu Nordstream 2, wie hier im Handelsblatt 2020:

Grenell hat sich vergangene Woche mit Senatoren und Abgeordneten getroffen. „Weitere Sanktionen treffen auf überparteiliche Zustimmung“, berichtete er. „Trotz des Wahlkampfs könnte die Gesetzgebung schnell vorangehen.“ Das Ziel der Amerikaner: wenn schon nicht den Bau, so doch die Inbetriebnahme der Pipeline zu verhindern. Unklar ist bisher, welche Form die neuen Sanktionen annehmen würden. Eine Möglichkeit wäre es, Firmen mit Handelsstrafen zu bedrohen, die mit Spezialgeräten die Pipelines warten. Auch Sanktionen gegen die Abnehmer des russischen Gases werden in Washington diskutiert. 

https://www.handelsblatt.com/politik/international/ostseepipeline-abschiedsgruss-von-us-botschafter-grenell-neue-drohung-gegen-nord-stream-2/25861262.html

Wenn Deutschland also Nordstream 2  nicht in Betrieb nimmt, dann nur, weil unsere Freunde in Übersee wenig Interesse an intensiven Handelsbeziehungen zwischen Europa und Russland haben und noch immer die über 100 Jahre alte Geopolitik von Mackinder verfolgen, nach welcher Russland und Europa durch einen Korridor vom Baltikum bis ans Schwarze Meer voneinander zu trennen sind, wenn man die Welt beherrschen möchte. Hinzu kommt heute, dass sich US-Konzerne gern selbst an den Ressourcen Russlands bedienen würden, so wie dies noch zu Zeiten eines Herrn Jelzin möglich war. Im Kontext dieser Fakten erscheint dann auch die Ukraine in einem ganz neuen Licht, denn sie ist nicht nur ein Mosaikstein in diesem Puzzle, sondern ein absolutes Schlüsselland zur Umsetzung der US-Geopolitik, was auch zum 2014 durch die USA orchestrierten Putsch in Kiew geführt hatte, bei welchem eine pro-russische Regierung durch ein den USA zugetanes Regime ersetzt wurde. (Sie können in diesem letzten Satz gut erkennen, wie ich die Begriffe des medialen Framings ganz bewußt verwendet habe)

„Energiekrise ist rein politisch motiviert“ weiterlesen

Hat Deutschland eine Zukunft?

So mancher Zeitgenosse dürfte sich angesichts der aktuellen Nachrichtenlage ungläubig die Augen reiben und sich fragen, ob wir hier noch über das gleiche Land reden, wie noch vor ungefähr drei Jahren, also 2019.

In meinen Beiträgen und Büchern hatte ich ja bereits mehrfach auf die geopolitischen und energiepolitischen Risiken hingewiesen und auch ideologische Denkansätze als schwierig und kaum zielführend dargestellt. Welche Fakten sind es nun aktuell, die unser Land in einem zunehmend desolaten Zustand erscheinen lassen:

  • Unsere Währung, der Euro, wird seit 2008 künstlich am Leben erhalten und gepäppelt, um nur ja kein Mitglied dieser Schuldenunion zu verprellen. Dies gipfelt aktuell in einem Vorstoß der EZB, die Zinsen maroder Staaten durch die Staaten mit (noch) guter Bonität tragen zu lassen. Schlechtes Wirtschaften wird also neuerdings auch noch belohnt. Der Kurs des Euro unterschreitet aktuell auch die Dollar Parität und wenn es so weiter geht, wird der Euro zu einer „Weichwährung“, so wie es Lire, Peso und Drachme schon immer waren.
  • Energiepolitisch kommen selbst die Grünen Stück für Stück in der Realität an, in welcher Atomkraft und Kohle eben doch wichtige Komponenten sind, um die Abhängigkeit von Öl und Gas in gewissen Grenzen kompensieren zu können.
  • Günstige Energie auf Basis langfristiger Verträge mit Russland ist fraglich und mittlerweile eingeschränkt, da wir beschlossen haben Russland mit Sanktionen zu belegen, die eigentlich nur uns selbst schaden. Investitionen wie Nordstream 2 liegen brach, weil die Inbetriebnahme den Interessen unserer guten Freunde in den USA entgegensteht.
  • Unsere Außenpolitik ist von Bündnistreue und Gehorsam geprägt und man sucht vergeblich nach eigenen geopolitischen Zielen, einer eigenen Identität, die man sich ja als ehemaliger Täter angeblich nicht mehr leisten darf.
  • Wirtschaftlich geht es massiv Berg ab, denn neben völlig sinnfreien technischen Vorgaben für die Automobilindustrie kämpft unser Land mit der Energiekrise, den Folgen der Corona Maßnahmen und der Ausweitung der Geldmenge bei gleichzeitiger Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme. Auch Branchen wie der Flugzeugbau, Flughäfen, der Tourismus und Hotels und Gaststätten sind schwer angeschlagen. Unsere Außenhandelsbilanz droht aktuell zu kippen.
  • Sogenannte Pandemien führen zu völlig überzogenen Maßnahmen, verbunden mit staatlicher Übergriffigkeit und der Einschränkung der verbrieften Grundrechte in einer Breite, dass von Demokratie längst keine Rede mehr sein kann. Andersdenkende werden per Gesetz der Verfolgung preisgegeben.
  • Unsere Medien unterliegen der Zensur und einzig die von DPA präsentierte Wahrheit darf ohne Risken und Nebenwirkungen im betreuten Denken konsumiert werden. Wer sich dem widersetzt, der muss mit staatlicher Repression rechnen, was übrigens auch für die Beanspruchung von Grundrechten gilt.

Die weiteren Aussichten sind also nicht einfach nur schlecht, sie sind katastrophal, denn es ist nicht absehbar, mit welchem Plan man sich aus diesem Sumpf befreien will. Bei all dem Ungemach gibt es aber auch eine wirklich gute Nachricht: Sollte Deutschland als größter Nettozahler der EU und Gläubiger des Euro ausfallen, wird es vorbei sein mit den Tagträumen von einem vereinten Europa. Der Euro und die EU werden den Bach runtergehen und die BRD hat gute Aussichten aus diesem Fiasko wieder als eigenständige Nation hervorzugehen – wenn man dies als Chance begreift. Sollte also keiner mehr die Party bezahlen, so schrieb ich bereits an anderer Stelle, werden auch all die netten Gäste und falschen Freunde das Weite suchen.

„Hat Deutschland eine Zukunft?“ weiterlesen

Die Fabel – ein stilistisches Mittel der Gesellschaftskritik

vor einigen Monaten hatte ich einen umfangreicheren Beitrag zur deutschen Energiepolitik veröffentlicht, welcher bereits auf die potentiellen negativen Effekte einer Unterversorgung mit Erdgas hinwies, und da es mittlerweile ein Problem ist, mit dem Finger auf Ross und Reiter zu zeigen, adoptiere ich an dieser Stelle das Stilmittel der Fabel, welches wie folgt charekterisiert wird:

  • In Fabeln wird meistens kein genauer Ort und keine Zeit genannt.
  • Im Mittelpunkt der Handlung stehen oft Tiere, seltener Pflanzen oder Dinge, denen menschliche Eigenschaften zugeordnet sind.
  • Die Tiere handeln, denken und sprechen wie Menschen und stellen meist charakteristische Stereotype dar.
  • Die Fabel will belehren und unterhalten (fabula docet et delectat).
  • Nach Lessing soll die Fabel einen allgemeinen moralischen Satz auf einen besonderen Fall zurückführen und diesen dann in Form einer Geschichte darstellen.
  • Die Personifikation der Tiere dient dem Autor häufig als Schutz vor Bestrafung o. Ä., denn er übt keine direkte Kritik, etwa an Zeitgenossen.
  • Häufiges Fabelthema, vor allem im Zeitalter der Aufklärung, ist die Ständeordnung und die Kritik an ihr.
  • In der Fabel herrscht eine Einheit von Ort, Zeit und Handlung. Die Situation findet nur an einem einzigen Ort und in einer kurzen Zeitspanne statt.
  • Es gibt nur eine Haupthandlung und keine Nebenhandlungen.[5]
  • Eine Fabel bedient sich meist einer einfachen Sprache, um allgemein verständlich zu sein.
  • Die Auswahl der Tiere beschränkt sich auf bekannte Tiere, die der Gemeinschaft geläufig sind (bspw. Fuchs, Rabe, Lamm).[6]

Doch kommen wir nun zum unterhaltsamen Teil, nämlich der Fabel vom Bären und den Häschen:

Der Bär und die Häschen

Vor langer langer Zeit, oder sogar heute, begab es sich, dass ein Bär tief im Wald hauste. Und weil sein Revier so groß war und seine Klauen und Zähne immer mächtiger wurden, war der Bär gefürchtet, aber auch beneidet, denn er hatte in seinem Revier zahlreiche Schätze, die auch anderen wohl gefallen hätten, weshalb seine Nachbarn nicht immer gut auf den zotteligen Kerl zu sprechen waren. Unserem Bären machte das wenig aus, denn er hatte lieber seine Ruhe, eine Flasche Wodka, und keinen Zoff mit den Nachbarn. Nur das Häschen Fritz und der Dachs (einer von den netten Nachbarn) hatten es geschafft, mit dem Bären eine gute Beziehung zu pflegen, weshalb sie den Bären besuchen durften und der Bär dem Häschen und dem Dachs auch von seinen Schätzen abgab, zum Freundschaftspreis, versteht sich. Es hatte gar auch einmal einen Besuch des Bären bei unserem Häschen gegeben, und der Bär hatte bei dieser Gelegenheit allen Häschen seine Freundschaft und Zusammenarbeit angeboten. Aber die Häschen, und sogar Fritz, ließen das nette Angebot einfach unbeachtet, denn die meisten wollten nicht so viel mit diesem nach Knoblauch und Schnaps stinkenden und aus ihrer Sicht auch noch gottlosem Ungetüm zu tun haben.

„Die Fabel – ein stilistisches Mittel der Gesellschaftskritik“ weiterlesen

Demokratie – der Sachstand in der BRD

In diesem Beitrag nehme ich Bezug auf unsere jüngste Gesetzgebung, die auch eine nicht näher definierte “Delegitimation des Staates” als Verdachtsfall für den Verfassungsschutz einstuft und damit jede begründete Kritik an Politik und Politikern zu einer unmittelbaren Bedrohung der eigenen Existenz werden lässt. Mittlerweile sind auch schon mehrere Fälle belegt, in denen Betroffenen und deren Angehörigen zum Beispiel die Konten gesperrt wurden.

Worum geht es bei diesen Fällen konkret:

  • Korrekte Berichterstattung aus der Ukraine oder zu den wahren Zusammenhängen hinter dem Ukraine Konflikt
  • Kritik an den Corona Massnahmen
  • Kritik an Klimaschutz und Energiepolitik
  • Kritik an den Medien und dem offensichtlich vorgeschalteten Wahrheitsministerium, auch als DPA bekannt
  • In Frage stellen unserer Geschichte
  • Kritik an der nahezu völlig fehlenden Sachkompetenz führender Politiker

All diese Themen kann man derzeit nicht mehr in den etablierten sozialen Medien diskutieren, ohne mit der umgehenden Löschung des Beitrags oder bei Wiederholungstätern mit der Löschung des Accounts rechnen zu müssen. In den Medien sieht man eine nahezu vollständige Gleichschaltung, Quellenangabe der Berichte ist im Regelfall immer DPA.

„Demokratie – der Sachstand in der BRD“ weiterlesen

Habeck und der Gasnotstand

Ich habe mich hier im Blog lange zurückgehalten und die Energiepolitik Deutschlands gegenüber Russland nur beobachtet, doch irgendwann ist auch für mich das Maß voll und die Faktenlage ist hier deutlich anders als in unseren Medien dargestellt. Dies geht so weit, dass ich mich als deutscher Bürger regelrecht für dieses Land und seine hintertriebene Politik schämen muss.

Folgender Artikel fand sich heute bei Die Welt online:

https://www.welt.de/wirtschaft/article239440841/Neue-Plaene-Habeck-plant-Milliardenprogramm-zur-Senkung-des-Gasverbrauchs.html

Doch lassen wir nun die Fakten für sich sprechen:

  • Deutschland bezieht Öl und Gas aus Russland, und zwar unter Nutzung von Pipelines, deren Durchsatz so enorm ist, dass mit heute existierenden Schiffsflotten nur ein Bruchteil dieser Lieferkapazität erreicht werden könnte – es ist also ein reines Hirngespinst, russische Lieferungen kurzfristig durch Importe aus dem Nahen Osten oder den USA ersetzen zu können – selbst, wenn dort die Förderkapazitäten vorhanden wären, was sie nicht sind. Davon abgesehen müsste jeder Grüne sofort Amok laufen, wenn er nur eine Minute an die mit dem Schiffstransport einhergehende Umweltverschmutzung denkt.
  • Neben den fehlenden Schiffen, Terminals und Leitungen ist Gas anderer Erzeuger aktuell bis zu 10-mal teurer als russisches Gas, da wir dies auf Grund langfristiger Lieferverträge zu derzeit etwa einem zehntel des Marktpreises beziehen. Russland hat diese Verträge nicht nur vollständig bedient, sondern gar 20% mehr geliefert, als vereinbart war.
  • Polen hat seine langfristigen Verträge mit Russland auslaufen lassen, wird aber von den USA nicht mit Gas beliefert, da diese in Asien einen weit attraktiveren Absatzmarkt bedienen.
  • Die deutschen Gasimporteure hatten nichts Besseres zu tun, als das russische Gas nun an Polen zu liefern, zu einem guten Preis, versteht sich. Und Polen liefert dieses Gas zum Teil auch noch an die Ukraine weiter – zumindest liegen hierfür Indizienbeweise vor
  • Russland ist sich über diese wahrlich schamlose Ausnutzung absolut im Klaren, aber das darf wohl in den hiesigen Medien nicht laut gesagt werden.
„Habeck und der Gasnotstand“ weiterlesen

2022 – ein Zwischenstand

Zum Jahresanfang hatte ich eine wenig optimistische Neujahrsbotschaft in diesem Blog veröffentlicht und vor diesem Hintergrund ist es an der Zeit, zur Mitte des Jahres einen vorsichtigen Blick auf die Entwicklung und aktuelle Ereignisse zu wagen.

Corona ist aus den Medien verschwunden, obwohl im Hinterzimmer von unserem Corona-Karl schon mit Hochdruck an den Herbstmaßnahmen gearbeitet wird. Dass alle Fallzahlen trotz beendeter Maßnahmen rapide sinken und die Impfung nachweislich NICHTS mit Immunität zu tun hat, scheint dabei nicht zu interessieren. Repression im Sinne der aktuellen politischen Zielsetzungen ist offensichtlich mit Corona salongfähig geworden und Politiker sehen diese neuen Möglichkeiten der Regierung eher als Geschenk, denn als Belastung. Bis Ende April gab es beim RKI in den Wochenberichten die Vergleichswerte Ungeimpft, zweifach Geimpft und Geboostert, welche klar zeigen, dass ungeimpfte Menschen deutlich seltener an Corona erkranken. Vorteile der Impfung können lediglich in den Verlauf der Erkrankung interpretiert werden, was jedoch rein gar nichts mit Immunität zu tun hat.

„2022 – ein Zwischenstand“ weiterlesen

Klimaaktivisten kündigen Radikalisierung an

So konnte ich es heute bei der Welt nachlesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article237019391/Klima-Proteste-Aktivisten-kuendigen-Radikalisierung-an.html?source=puerto-reco-2_ABC-V1.B_click_prob_only

Eine Wertung dieser Ansage fand sich nicht, aber sehr wohl die diesbezüglichen Standpunkte der verschiedenen Gruppierungen von Klimaaktivisten. Beim Lesen des Artikels kam in mir der Eindruck auf, als sei dies alles ganz normal, und wenn man sich für das Klima auch mit Gewalt engagieren möchte, kann man das demnächst bei „Ende Gelände“, „Extinction-Rebellion“ oder „Fridays-for-Future“ in die Tat umsetzen. Eine “grüne RAF” scheint nichts Verwerfliches zu sein, denn Blätter wie der Spiegel geben diesen ideologisch verblendeten Narren offensichtlich gern eine Plattform, während jegliches kritische Leugnertum aus den Leitmedien herausgehalten wird. Sonst könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, dass hier etwas nicht stimmen könne.

Klimaradikalisierung ist gut, Black Live Matters Demonstrationen sind gut, islamistische Gewalttaten gehören nun mal zu deren Kultur und auch die Antifa ist die Heilsarmee unserer Zeit. Abgrundtief schlecht sind die ausschließlich am rechten Rand der Gesellschaft zu findenden Leugner, die sich der Wissenschaft verschließen und in geistiger Umnachtung Klimawandel, Corona, den Geldwert oder gar unsere Geschichte leugnen und mit Spaziergängen die Rechtsordnung in Gefahr bringen. Ist doch so, oder?

„Klimaaktivisten kündigen Radikalisierung an“ weiterlesen

Prost Neujahr – Corona ist nur die Spitze des Eisbergs

2022 – ein Jahr mit dem Potential, sich in künftigen Geschichtsbüchern wiederzufinden, denn die Corona Plandemie ist omnipräsent, aber unter dieser Oberfläche finden sich noch weit gefährlichere Szenarien, die diese Welt in die sprichwörtliche Apokalypse stürzen können. Während also im Volksempfänger Boris Johnson und Tennisstar Djokovic die Schlagzeilen neben Omikron beherrschen, braut sich da eine Gemengelage zusammen, die es wirklich in sich hat, folgende Schwerpunkte sind zu nennen:

  • Die Krise um die Ukraine
  • Der Zusammenbruch globaler Lieferketten
  • Das überhitzte Geldsystem
  • Und spezifisch für Deutschland, der wirtschaftliche Rückbau

Haben Sie diese Themen auf dem Radar?

Egal wie gut Sie noch in dieses Jahr gekommen sein mögen, für mich wäre es eine nicht vorstellbare positive Überraschung, wenn Sie es tatsächlich auch noch ähnlich gut abschließen können sollten, denn hinter den Kulissen wird voll auf Konfrontation gesetzt und ein Einlenken ist nicht mehr erkennbar. Warum auch, ein Krieg war schon immer das Mittel der Wahl, um sich den Weg aus einer wirtschaftlichen oder auch ideologischen Sackgasse freizuschießen, sozusagen der Befreiungsschlag, der gleichzeitig auch alle innenpolitischen Probleme mindestens temporär löst, denn wer möchte im Kampf gegen das Böse nicht seinen Beitrag in der Allianz der Guten leisten?

Werfen wir also einen Blick auf die genannten vier Punkte und lassen wir ein paar Details für sich sprechen.

„Prost Neujahr – Corona ist nur die Spitze des Eisbergs“ weiterlesen