Der Elefant im Wohnzimmer

Vermutlich kennen Sie diesen Spruch vom Elefanten im Wohnzimmer, dem so offensichtlich wichtigsten Thema, doch alle Anwesenden reden belangloses Zeug, ohne unseren dickhäutigen Freund auch nur zu erwähnen – als ob eben jener Elefant die normalste Sache der Welt wäre.

Nun – was könnte das mit unserem Klima und dem CO2 zu tun haben?

Sehr viel, wenn man einer unlängst bei Netflix veröffentlichen Dokumentation glauben darf, die sich intensiv mit unseren Ozeanen und der dort stattfindenden Überfischung auseinandersetzt. Mindestens in diesem Fall liegt der WWF absolut richtig, diesen Film zu empfehlen, wenn auch nur die Hälfte davon zutreffend wäre:

„Der Elefant im Wohnzimmer“ weiterlesen

Politik macht sich Wissenschaft

In den verschiedensten in diesem Blog bereits erschienen Artikeln habe ich darauf hingewiesen, welche Verquickungen zwischen Wissenschaft und Politik bestehen, und dass sich die Politik bzw auch die Lobbyverbände genau die wissenschaftlichen Ergebnisse kaufen, welche der Durchsetzung der eigenen Interessen am besten dienen.

Und leider hat dieses Spiel schon immer funktioniert, egal ob es sich dabei um den sogenannten wissenschaftlichen Konsens oder eine instrumentalisierte Sonnenfinsternis handelt – die Wissenschaft und die Intelektuellen hingen schon immer am finanziellen Tropf von Wirtschaft und etablierten Machtstrukturen, und daran hat sich bis auf den heutigen Tag rein gar nichts geändert. Es ist nun mal nicht so, dass der Wissenschaftler hergehen kann und sich aus einem Topf voller Gold (oder Bitcoin) bedient, um dann nach Lust und Laune drauflos zu forschen und die gefundene Wahrheit einfach so verbreiten kann. In Sonderfällen kommt so etwas vor, aber auch dann darf die neue Wahrheit nicht zu einem Interessenkonflikt mit dem bestehenden Konsens oder der gewünschten öffentlichen Meinung führen. Sollte dies nicht aureichend berücksichtigt werden, ist der wissenschaftliche Ruf schnell ruiniert und unser etwas zu eifriger Zeitgenosse endet als Leugner und Rechtsradikaler auf der Müllkippe der Demokratie – oder was das da aktuell auch immer ist.

„Politik macht sich Wissenschaft“ weiterlesen

Harald Lesch, ein Interview entlarvt ihn

Aktuell hat sich Herr Professor Lesch in einem Interview zu eher philosophischen Fragestellungen geäußert, denn es ging vor allem um religionsnahe Fragen wie Leugner, Wissen und Glauben. Zugegeben, das Thema Glauben musste ich in diesen Artikel einbringen, weil es die Sachlage greifbarer macht. Ziel des Interviews mit unserem Herrn Lesch, einem Apostel der Wissenschaftskirche mit vielen Gefolgsleuten, war es hier, die Querdenker und kritischen Zeitgenossen als von sozialen Medien fehlgeleitete hirntote Verschwörungsjunkies und Leugner hinzustellen.

Den vollständigen Artikel findet man unter folgendem Link:

https://www.gmx.net/magazine/wissen/wissenschaft-technik/harald-lesch-verschwoerungsmythen-klimawandel-aliens-35434888

https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Lesch#

Ich werde mir nun erlauben, wesentliche Teile des Interviews zu zitieren und entsprechend zu kommentieren:

„Harald Lesch, ein Interview entlarvt ihn“ weiterlesen

Die Masken fallen

Während uns die Politik in der sogenannten Corona Pandemie weiterhin mit Einschränkungen drangsaliert und das Tragen der Maske nun so wichtig ist, wie ehemals andere Zeichen der Zugehörigkeit, lässt einer der Vordenker und Gründer des Weltwirtschaftsforums die Maske offen fallen und spricht über das, was aus seiner Sicht nun passieren soll – der „Great Reset“ der globalen Welt soll es richten.

Dabei ist Klima ein zentraler Punkt, denn Herr Professor Schwab spricht ausdrücklich darüber, wie es uns bisher nicht gelungen wäre, den Trend der globalen Erwärmung umzukehren. Doch lassen wir ihn an dieser Stelle doch einfach selbst zu Wort kommen, auch wenn sein Englisch eher nach Günther Öttinger klingt:

„Die Masken fallen“ weiterlesen

Corona verdeckt Klimairrsinn

Dieser Tage könnte man glauben, dass neben Corona kein anderes Thema unser Leben beeinflussen könnte, doch wer diesem Trugschluss erliegt, der wird nicht schlecht staunen, was unsere eifrigen Bürokraten da nun in aller Ruhe an Schwachsinn treiben und im Windschatten der Pandemie, sozusagen durch die kalte Küche, gern auf den Weg bringen würden und auch bereits auf den Weg gebracht haben.

Unlängst hatte ich ja bereits auch in einem meiner Artikel darauf hingewiesen, dass wir ein ernsthaftes Problem mit dem Bevölkerungswachstum auf diesem Planeten haben, denn auch wenn Klimaschutz durch CO2 Vermeidung einen Sinn ergeben würde, werden jegliche Maßnahmen in dieser Richtung durch den Bevölkerungsgetriebenen Zuwachs an CO2 Emissionen gleich mehrfach pulverisiert. Das passiert selbst dann, wenn man unterstellt, dass dieses Wachstum in Schwarzafrika stattfindet, obwohl man dort noch einen geringeren CO2 Footprint hat.

„Corona verdeckt Klimairrsinn“ weiterlesen

Corona im Herbst – das ist wie Pilze suchen

Eigentlich ist Corona ein Thema, welches schon in sehr guter Art und Weise von den verschiedenen Querdenken – Akteuren aufgenommen worden ist. Gerade Querdenken 711 konnte hier bereits Millionen Menschen erreichen und leistet damit soviel mehr, als mein kleiner Blog in der Filterblase.

Aber auch ich will hier Position beziehen, eine Position, die ich in meinem Privatleben seit Monaten aktiv umsetze, indem ich zu den Demonstrationen fahre und sehr aktiv zum medialen Geschehen Stellung beziehe. So war ich auch auf der Veranstaltung vom 29.08.2020 in Berlin mit mindestens 500.000 Teilnehmern, von welcher in unseren Qualitätsmedien nicht berichtet wurde. Stattdessen wurde lang und breit von einer sehr wahrscheinlich inszenierten Reichstagserstürmung berichtet, denn das waren die von unserer Staatspropaganda gewollten Bilder – nicht die Rede von Robert Kennedy JR., welche an Brisanz kaum zu überbieten war und die er mit den Worten schloss: „Wir sind alle Berliner“.

Aber zurück zur aktuellen Lage, in welcher Staatsmedien und Propagandadienste bereits realisiert haben, dass schon zu viele Bürger über den Zusammenhang zwischen der Anzahl der Messungen und der sogenannten Fallzahl informiert sind. Allein der Begriff Fallzahl lässt ahnen, mit welchen Mitteln hier gearbeitet wird, denn was genau ist denn die Fallzahl? Beim RKI steht diese Zahl für die Anzahl positiver PCR-Tests pro Zeiteinheit, und dies beinhaltet folgende Faktenlage:

  • Der Test prüft nur eine kleine Gensequenz des Virus, es lässt sich daher nicht mit Gewissheit sagen, ob tatsächlich eine Covid 19 Infektion vorliegt.
  • Es wird auch nicht gesagt, ob im positiven Fall eine von Symptomen begleitete Erkrankung vorliegt und in wieviel Prozent der Fälle – denn nur dann ist der Infizierte Mensch auch tatsächlich infektiös für andere Menschen, da dann eine signifikante Vermehrung des Virus in seinem Wirt stattfindet.

In den Meldungen der letzten Wochen und Monate war oft die Rede von einer Häufung der Fallzahlen bei Reiserückkehrern. Auch das liegt in der Natur der Sache, denn gerade diese Gruppe wurde ja intensiv getestet, sowohl an Flughäfen als auch an Autobahnen. Dieses Ergebnis hätte also auch ein Blinder mit Krückstock bei Nacht vorhersagen können. Doch lasst uns die Fakten betrachten:

Auf Basis der Daten des RKI finden wir hier die Fallzahlen, die Anzahl der Messungen und die normierte Anzahl der Fallzahlen in einem Diagramm. Als normierte Fallzahlen bezeichne ich jene, welche man erhalten würde, wenn man die Anzahl der Tests NICHT erhöht hätte. Man erkennt sofort, wie stark die sogenannte zweite Welle mit der Anzahl der Messungen korreliert, bis auf die letzten Wochen, denn hier scheint jetzt tatsächlich etwas zu passieren, wenngleich die Positiv Rate noch nicht einmal oberhalb der Fehlertoleranz der Messung liegt, wie wir im zweiten Diagramm sehr gut erkennen können:

Die Frage ist also, was könnte hier aktuell passieren – ist das nun die von Drosten angekündigte zweite Welle?

Nein – ist es nicht. Aktuell beträgt die maximale Testkapazität etwa 1,4 Millionen Tests pro Woche und da liegen wir nur knapp drunter. Auch unsere Regierenden wissen, dass eine weitere Erhöhung der Fallzahl mit Testen nicht mehr möglich ist. Was jedoch sehr gut funktioniert, ist die nun vorhandenen Muster der Risikogruppen zu nutzen und den Test damit gezielter einzusetzen, auf Schlachthöfen, auf Familienfeiern unserer Bürger mit Migrationshintergrund und so weiter. Ich vergleiche das gern mit Pilze suchen, denn auch da weiß ich aus Erfahrung, an welchen Stellen mehr oder weniger Pilze zu erwarten sind. So profan das klingt, aber genau dieses Vorgehen steckt auch hier hinter den aktuellen Zahlen. Unsere zweite Corona-Welle entsteht also nun durch den emprischen Ansatz des Pilzsammlers. Und noch etwas Interessantes steht im Situationsbericht des RKI, nämlich in welchen Ländern die Fahlzahlen (manchmal auch Infektionszahlen genannt) gerade besonders steigen. Dort finden wir dann Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und weltweit noch viele andere Nationen, aber Schweden und Weißrussland sind nicht Teil dieser Liste, obwohl man dort auf den Maßnahmen Wahnsinn verzichtet hat. Was man jedoch zum Beispiel beim ZDF findet, sind folgende Ausführungen:

Sich aber allein auf den Anteil positiver Tests zu verlassen, wäre falsch. Um die Corona-Lage einschätzen zu können, müssen viele andere Faktoren betrachtet werden. Genauso wichtig sind unter anderem die tägliche Zahl der Neuinfektionen, die Reproduktionsrate, die Zahl der belegten Intensivbetten oder die Zahl der Todesfälle.

Fazit: Die steigenden Fallzahlen in Deutschland lassen sich nicht allein auf steigende Testzahlen zurückführen. Mehr Tests sind nur einer von vielen Gründen. Um die ganze Lage beurteilen zu können, braucht es eine Reihe verschiedener Zahlen.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-test-faelle-100.html

Und was soll der mündige Bürger aus diesem Statement entnehmen? Meine Schlussfolgerung war: „Sie sind für eine Bewertung zu dämlich, ende der Ansage!“.

So ist es aber nicht, und ich bin bereits sehr gespannt, wann die Politik die Katze aus dem Sack lässt, die mit Corona begründet werden soll – viel Zeit bleibt meines Erachtens nicht mehr. Wie Sie sehen, bin ich also nicht nur Klima-Leugner, sondern auch Corona-Leugner, einer der schlimmsten Zeitgenossen, denen man hierzulande begegnen kann. Möglicherweise gehöre ich aber einfach nur zu jenen Bürgern, die ihr Hirn noch nicht abgegeben und noch Hoffnung für dieses Land haben.

Deutschland, der Klima-Messias

Also wenn Jesus noch unter uns weilt, dann wird sich dieser arme Kerl jetzt ernsthaft Gedanken machen müssen, denn Deutschland steigt soeben zum Messias des Klimaschutzes auf. So liest sich zumindest eine aktuelle Verlautbarung unseres Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit:

Jetzt ist Deutschland weltweit das erste Industrieland, das sowohl die Atomenergie als auch die Kohle hinter sich lässt. Wir setzen auf die vollständige Energieversorgung aus Sonne- und Windkraft.

Der Kohleausstieg findet auch nicht erst 2038 oder 2035 statt. Bereits in diesem Jahr geht nach dem Beschluss der erste Kohleblock vom Netz. Danach werden jährlich Kohlekraftwerke stillgelegt. Bis 2022 werden die acht schmutzigsten Braunkohlemeiler stillgelegt, weitere Kraftwerke folgen bis 2030 entsprechend den Vorgaben der Kohlekommission. Allerspätestens 2038 wird das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen.

Bundesministerium Umwelt
„Deutschland, der Klima-Messias“ weiterlesen

PSIRAM – das “Who is Who” der Aluhutträger

Rufmord gehört heute zum Werkzeugkasten des Establishments, und so ist es ist mir angesichts der nahezu vollständig falschen Darstellung eine wahre Freude, hier auf meinen nun erschienen PSIRAM – Eintrag hinzuweisen, welcher sich redlich müht, meine Standpunkte und auch mein Buch in einem möglichst zweifelhaften Licht darzustellen.

„PSIRAM – das “Who is Who” der Aluhutträger“ weiterlesen

Milliarden könnten unter Dauerhitze leiden

Zu diesem Schluss kommt eine Studie zum Klima 2070, also in 50 Jahren, was tageschau.de immerhin einen Artikel wert war, um auch in Corona Zeiten das Eisen Klimaschutz im Feuer zu halten. Den vollständen Artikel finden sie unter diesem Link:

https://www.tagesschau.de/ausland/studie-treibhausgase-101.html

Immerhin kommt der Artikel zu dem Schluss, dass klimatische Veränderungen nicht so rasch ablaufen würden wie die Corona Pandemie*, aber man könne damit rechnen, dass in 50 Jahren mehrere Milliarden Menschen außerhalb einer sogenannten klimatischen Nische in brütender Hitze leben müssten. Die hieraus gezogene Schlussfolgerung ist so klar, wie ein perfekter Diamant, nämlich dass wir unsere Anstrengungen vervielfachen müssen, um noch weit mehr CO2 einzusparen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die globalen Temperaturen nicht weiter steigen zu lassen, und so den armen Menschen den bedrohten Lebensraum zu erhalten.

„Milliarden könnten unter Dauerhitze leiden“ weiterlesen