Energiekrise – der Ökosozialismus nimmt Gestalt an

Wir haben jetzt die Gelegenheit, unser gesamtes Wirtschaftsmodell kritisch zu überprüfen … Deshalb sollten wir bei der Wiederbelebung unserer Wirtschaftssysteme besonderes Gewicht auf deren soziale und ökologische Nachhaltigkeit legen“, forderte Wolfgang Schäuble im Juli in der FAZ.

Wir haben hier ein klares Gefolgschaftsbekenntnis zu den auf dem Weltwirtschaftsforum formulierten Zielsetzungen vor uns, die dort von Herrn Klaus Schwab zur Debatte gestellt worden sind. In den letzten Jahren der Regierung Merkel erlebten wir nun bereits eine Hinwendung zu dieser neuen Politik, die auch den Ausstieg aus Kohle und Kernenergie auf den Weg gebracht hat.

Mit Blick auf unsere aktuelle Energiekrise sehen wir, dass die gesamte deutsche Energiewende ein von ahnungslosen Politikern getriebenes Projekt ist, welches letztlich mehr Energie benötigt, als es tatsächlich erzeugt. Selbst im Spiegel fand sich eine Schlagzeile darüber, dass die bisherigen Anstrengungen für das Klima nichts gebracht hätten – obwohl natürlich das Kalkül dieser Schlagzeile nicht darin besteht, den Sinn der bisherigen Herangehensweise zu hinterfragen.

Die Elektromobilität setzt dem Ganzen noch eins drauf, denn dadurch wird die benötigte Kraftwerkskapazität nochmals verdoppelt, während die Fahrzeuge selbst hinsichtlich Herstellung und Betrieb die reinste Umweltkatastrophe sind.

Im günstigen Fall fehlt also etwa die Hälfte der erforderlichen Energie, wenn der Wind nicht bläst und die Sonne nicht scheint, werden daraus auch recht schnell 75%, die NICHT zur Verfügung stehen.

Bei derzeit 6 aktiven Kernkraftwerken kann von durchschnittlich 10 Mrd. kWh pro Kraftwerk ausgegangen werden, woraus sich in etwa 22 neue zusätzliche Kernkraftwerke ergeben würden, um diese Lücke zu schließen. Die 105 Mrd kWh für Eelektromobilität sind eine sehr optimistische Schätzung zu einer fiktiven PKW-Flotte, da fehlt also mindestens noch der gesamte Schwerverkehr. Die wechselnde Verfügbarkeit von Wind und Sonne führt trotz einzelner Tage mit hoher Abdeckung der Energiebereitstelung durch Wind und Sonne auch zu ganzen Monaten, in denen die installierte Leistung nur knapp über 20% der vollen Kapazität liegt.

Das gibt ihnen eine Vorstellung, wovon wir hier eigentlich reden. Wasserstoffstrategie? Ich kann da nur müde (resignierend) lächeln, Herr Altmaier!

„Energiekrise – der Ökosozialismus nimmt Gestalt an“ weiterlesen

Das Erbe der ewigen Kanzlerin

Hinsichtlich meines Blogs stehe ich nicht im Ruf besonders subtil zu sein, aber ich darf wohl behaupten, komplexe Zusammenhänge sehr komprimiert und auf den Punkt gegart servieren zu können.

Im Herbst standen nun Wahlen an, und das wäre ja nach einer derart langen Kanzlerschaft ein guter Grund, um sich einmal mit der zu erwartende Hinterlassenschaft von Frau Dr. Merkel näher zu befassen. Immerhin geht es darum, welches Startkapital einer neuen Regierung an die Hand gegeben wurde, um die nicht kleiner werdenden Herausforderungen der unmittelbaren Zukunft auch meistern zu können.

Beginnen wir mit den guten Dingen ihrer Kanzlerschaft:

  • Wir habe nun etwas, das nennt sich „gendern“, eine vormals unbekannte Erweiterung der deutschen Sprache für alle, die sexuelle Orientierung für total wichtig halten
  • Erhöhungen von Renten und Kindergeld – gemessen am europäischen Durchschnitt aber eher zaghaft als signifikant
  • einige wenige außenpolitische Leistungen, ohne jedoch deutsche Interessen zu vertreten

Mehr dieser positiven Punkte konnte ich nicht herausarbeiten.

Frau Dr. Merkel 2019
„Das Erbe der ewigen Kanzlerin“ weiterlesen

Weshalb die Impfung keine Option für mich ist

Ein ganz persönliche Stellungnahme

Eine Impfung, erst recht auf Basis einer neuen „Vektor“ oder mRNA Methode und vor dem Hintergrund der nicht hinreichenden Testphase, ist in erster Linie eine Frage der Überzeugung und des Vertrauens, denn Fakten zu Langzeitwirkungen existieren nicht, die Zulassung der Impfstoffe ist Situationsgebunden und geleakte Verträge der Pharmaindustrie zeigen, dass man dort jedes mit der Impfung einhergehende Risiko von sich weist. Allein deshalb ist eine Abwägung von Risiken gar nicht möglich, da diese als weitgehend unbekannt einzustufen sind. Jüngste Klagen wegen Impfschäden wurden übrigens abgewiesen, da ja keine Impfpflicht bestanden hätte.

Eine Impfung ist also eine persönliche Entscheidung, und da die Impfung nachweislich NICHT vor der Infektion und Infektiösität schützt, ist auch das Solidaritätsargument nichts als ein mit moralischem Kalkül eingesetztes Druckmittel.

Doch lassen wir die Fakten für sich sprechen und ziehen sie ihre eigenen Schlussfolgerungen aus der sich ergebenden Lage:

„Weshalb die Impfung keine Option für mich ist“ weiterlesen

Klimawandel an der Ahr

aus aktuellem Anlass werde ich hier einen Zeitungsartikel von 2014 posten, welcher sich mit geschichtlichen Ereignissen an der Ahr beschäftigt.

Politiker von CDU, CSU und den Grünen sind sich ja bereits einig, dass diese Katastrophe nur eine Folge des vom Menschen herbeigeführten Klimawandels sein könne, und schon ertönt der Schlachtruf zum Klimaschutz und der notwendigen Verdoppelung der Anstrengungen. Im Lichte des Bildungsniveaus unserer Politiker bin ich sogar geneigt, dem Pathos und der Betroffenheit keine Heuchelei zu unterstellen, was mir bei dieser Berufsgruppe immer sehr schwer fällt.

Helfen wird den Betroffenen weder der Klimaschutz, noch sonstiger politischer Wille. Ich muss kein Ingenieur für Wasserbau sein, um auf den ersten Blick zu erkennen, in welch riskanter Lage sich der Ort Schuld schon immer befunden hat. Wasser nimmt, soweit möglich, immer den Weg des geringsten Widerstandes – und der geht nun mal völlig unzweifelhaft mitten durch den Ort, sobald das Flussbett nicht mehr ausreicht. Bei allem Verständnis für die Opfer und so malerisch das bei gutem Wetter auch ist, haben wir hier eine Wohnlage, die verboten gehört hätte. Der Grund ist simpel – es wird wieder passieren, es sei denn, man bietet dem Fluß einen alternativen Weg, zum Beispiel gerade und links am Dorfkern vorbei.

„Klimawandel an der Ahr“ weiterlesen

Höchstrichterlicher Staatsstreich – und kaum einer nimmt Notiz

Verfassungsbeschwerden gegen das Klimaschutzgesetz teilweise erfolgreich, so heißt es in der Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichtes Nr. 31/2021 vom 29. April 2021.

Im jüngst zum Klimaschutzgesetz erlassenen Urteil geht es um nicht weniger, als um eine weitere Rechtfertigung zur Einschränkung dessen, was wir noch zu Begin des letzten Jahres für unsere unveräußerlichen Grundrechte als Menschen und Bürger der BRD betrachten konnten. Neben dem Infektionsschutzgesetz schickt sich damit die Politik an, auch das Klimaschutzgesetz entsprechend zu überarbeiten. Verückterweise haben dies Bürger dieses Landes erwirkt, wenngleich nicht klar ist, wer hier alles Schützenhilfe geleistet hat.

Nun hatte ich vorgesehen, hierzu im Blog eine ganze Reihe von Artikeln zu veröffentlichen, aber auf Grund mehrerer Faktoren habe ich dies verworfen. Vielmehr halte ich die im folgenden Video angebotenen Informationen für eine wirklich gute Zusammenfassung dessen, was wir aus dieser Rechtsprechung abzuleiten haben, und bevor ich den Link hier teile, ist mir wichtig zu betonen, dass der Schutz von Umwelt und begrenzten Ressourcen ganz ohne Frage in nachhaltiger Art und Weise zu Regeln ist. Dieser Aspekt des Urteils aus Karlsruhe ist also nachvollziehbar, wenngleich der begrenzte Geltungsbereich dazu führt, dass sich ein Land selbst die Pistole an den Kopf hält, und sollten die Grünen die kommenden Wahlen gewinnen, wird auch sofort abgedrückt. Eventuell erledigt das aber auch schon die aktuelle Merkel Regierung, was recht gut zu deren intellektuellem Anspruch passen würde. Zumindest sähe man dann auch als Unionspartei Grün genug aus, um dem Lager unserer Sozialtanzpolitiktheologen im Spätsommer noch ein paar Stimmen abzuluchsen.

In den Grünen Ökosozialismus – das Skandalurteil des Bundesverfassungsgerichts mit Corinna Miazga

Auch wenn Corinna Miazga hin und wieder etwas zu polemisch wird, da das Urteil selbst ja noch keinen Gesetzesrang hat, stellt sich die Frage, welche kurze Zusammenfassung hinsichtlich der Inhalte ergeben sich aus diesem Video sowie den vom Bundesverfassungsgericht veröffentlichten Texten?

„Höchstrichterlicher Staatsstreich – und kaum einer nimmt Notiz“ weiterlesen

Wer einmal lügt, …

… dem glaubt man nicht, und wenn er gleich die Wahrheit spricht.

Wer kennt nicht die aktuellen Corona Lageinformationen auf den besten Plätzen der Webseiten unserer Qualitätsmedien? Beim Spiegel sehen wir zum Beispiel folgende Zusammenfassung der Entwicklung seit dem letzten Jahr:

Von Spiegel.de

Es soll jetzt keine detaillierte Analyse jedes einzelnen Wertes erfolgen, aber ich werde mit wenigen Punkten zeigen, dass die dargestellte Grafik eine falsche Darstellung der Situation ist.

Unser Augenmerk müssen wir hierfür auf das Diagramm richten, welches den Verlauf der Inzidenz als 7-Tage-Durchschnitt sowie die gemeldeten Neuinfektionen zeigen soll. Nun wissen Eingeweihte, dass Neuinfektionen dem positiven PCR-Test entsprechen, den selbst die WHO nicht als verlässlich betrachtet, womit allein schon der Gebrauch des Wortes Neuinfektion eine Lüge ist.

Darüber hinaus gibt es aber einen noch weit wichtigeren Fakt, denn die Darstellung im Diagramm sagt ja klar, die hier erhobenen Daten sind über den gesamten Zeitraum vergleichbar. Man könnte also aus dem Diagramm ablesen, dass im Januar 2021 die Lage mehr als 4-mal dramatischer gewesen ist als noch im April des Jahres 2020.

Aber stimmt das mit der persönlich gemachten Erfahrung überein? Aus meiner Sicht auf keinen Fall.

„Wer einmal lügt, …“ weiterlesen

Was Propaganda aus klugen Menschen macht

Schlagzeilen aus der Google Suche

Unlängst habe ich wieder einige Kommentare zu den starken Umfragewerten der Grünen lesen dürfen – nicht etwa von ungebildeten Zeitgenossen. Im Gegenteil, aber eben ohne tiefergehende naturwissenschaftliche Bildung,

„Ach wie gut, die Grünen, was nützt ein Häuschen, wenn ringsherum ständig Waldbrände und Dürren sind?“

Es gibt sicherlich einige nachvollziehbarer grüne Positionen, aber Klimawandel und Klimaschutz sind nun mal reine Propaganda, wissenschaftlicher Nonsens, dem Heerscharen verfallen sind und damit eigentlich nur die eigene Überzeugung (man könnte genausogut auch von Unwissenheit sprechen) zur Schau stellen. Das ist auch kein Wunder, denn nur bestimmte Studiengänge der Physik, Ingenieurwissenschaften und Geowissenschaften vermitteln das notwendige Wissen, um in diesem sehr komplexen Thema mitreden zu können. Selbst gut ausgebildete Abiturienten können da nur auf die Wissenschaft vertrauen, die sich ja zu 97% sicher ist, dass all dies nur vom Menschen gemacht ist. Man lese dazu bitte meine Beiträge zu Wissenschaft und Konsens.

Welche Optionen hat man also, um den Leuten einige sehr grundlegende Dinge klarzumachen? Was wären denn die wenigen Fakten, die naturwissenschaftlich begründet gegen eine solch irregeführte und glaubensgeprägte Meinung sprächen:

  • Der natürliche Klimawandel existiert schon immer und ist NICHT aufzuhalten, schon gar nicht wegen CO2 und erst recht nicht durch den geringen Einfluss, den die BRD hier hat. Wir ruinieren uns hier für einen Hauch von Nichts.
  • Selbst wenn es wärmer würde und Kippeffekte zu temporären Störungen im Klima führen, das Gesamtsystem gibt immer exakt so viel Energie in den Kosmos ab, wie eingestrahlt wird, man nennt das ein Gleichgewicht. Kein natürlicher Vorgang würde dazu führen, dass immer mehr Energie aufgenommen, aber nicht wieder abgegeben wird, sobald ein System die Grenze seiner Speicherkapazität erreicht hat.
  • Wir kommen aus einer kleinen Eiszeit – verursacht durch Vulkane in Kombination mit geringer Sonnenaktivität, es muss einfach wärmer werden, und zwar eigentlich auf ein Niveau des 12. Jahrhunderts, in dem in England Wein angebaut wurde, in Deutschland Häuser ohne frostsichere Gründung gebaut wurden und auf Grönland Menschen siedelten.
„Was Propaganda aus klugen Menschen macht“ weiterlesen

Verschwörungspsychopaten

Aktuell ist es wieder absolut angesagt, Menschen mit alternativen Ansichten durch den psychologischen Kakao zu ziehen, von oben nach unten, von hinten nach vorn – und ja – hin und wieder geht ein Schuss unserer alternativen Szene auch ein wenig übers Ziel hinaus. Unsere Leitmedien stürzen sich begierig auf solche Szenarien, um unbequeme Zeitgenossen zu diffamieren und gar die Frage nach notwendiger psychologischer Hilfe zu stellen.

Eines ist all diesen Artikeln immer gemeinsam: Sie kommen zu dem Schluss, dass es sich um fehlgeleitete vom Leben enttäuschte Menschen handelt, die sowieso jedem Mist auf den Leim gehen, sozusagen psychotische Querulanten, denen es schwerfällt, sich in der Gesellschaft zu integrieren und die hinter jeder Nachricht aus dem Mainstream unserer Medien sofort den Weltuntergang wittern.

Eventuell gibt es diese Fälle tatsächlich, aber höchste Priorität sollte sein, dass man eine begründete andere Meinung nicht einfach als Verschwörungstheorie eines verwirrten Zeitgenossen abzutun hat. Wir alle verdienen gehört zu werden, erst recht in einer Demokratie, denn das ist nicht nur eine Frage des Respekts, sondern die Basis jeglicher gesellschaftlichen Weiterentwicklung. Wer es nicht glaubt, der möge mal schauen, was der dialektische Materialismus hierzu sagt, das Stichwort ist das Gesetz von der Negation der Negation. Sollte es also Zeitgenossen geben, die jeden Abweichler vom Einheitsbrei einfach ausgrenzen wollen, dann sind dies genau jene Mittläufer und Opportunisten, die in ihrem Leben nicht das Geringste bewegen werden.

„Verschwörungspsychopaten“ weiterlesen

Der Elefant im Wohnzimmer

Vermutlich kennen Sie diesen Spruch vom Elefanten im Wohnzimmer, dem so offensichtlich wichtigsten Thema, doch alle Anwesenden reden belangloses Zeug, ohne unseren dickhäutigen Freund auch nur zu erwähnen – als ob eben jener Elefant die normalste Sache der Welt wäre.

Nun – was könnte das mit unserem Klima und dem CO2 zu tun haben?

Sehr viel, wenn man einer unlängst bei Netflix veröffentlichen Dokumentation glauben darf, die sich intensiv mit unseren Ozeanen und der dort stattfindenden Überfischung auseinandersetzt. Mindestens in diesem Fall liegt der WWF absolut richtig, diesen Film zu empfehlen, wenn auch nur die Hälfte davon zutreffend wäre:

„Der Elefant im Wohnzimmer“ weiterlesen

Wieso ein Blog, wie dieser?

Noch ein Blog und noch mehr Information, doch diese ist wichtig, weil:

  • CO2 die Basis des Lebens auf unserem Planeten ist
  • dem “Normal-Bürger” mit seiner Schulbildung so gut wie Nichts über die Mechanismen des Wetters und des Klimas bekannt ist
  • Politik und Medien diesen komplexen Sachverhalt missbrauchen
  • der Diskurs mit den Klima-Realisten komplett verweigert wird
  • jeder Skeptiker umgehend zum rechtsradikalen Leugner abgestempelt wird
  • Wissenschaft eben nicht die Unschuld vom Lande ist
  • nur informierte Bürger auch aktiv werden können

Machen Sie sich eines klar: So gut wie Nichts ist wie es scheint, wir werden geschickt manipuliert und gesteuert, und nur der Blick hinter die Kulissen hilft dabei, eine objektive Sicht auf die Dinge zu erhalten, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen.

Ich hoffe sehr, Ihnen bei diesem schwierigen und mutigen Unterfangen behilflich sein zu können, und verweise hiermit auf einige sachdienliche Informationsquellen, denn ganz allein kann ich dies nicht für Sie leisten:

Da wäre zum einen mein Buch, CO2 Faktencheck zum Klimawandel, welches unter folgendem Link bestellt werden kann:

Keine Sorge, es macht mich bestimmt nicht reich, aber es bietet einen umfassenden Blick auf alle Themen, die etwas direkter mit dem Klimawandel zusammenhängen, den übrigens auch Keiner leugnen würde.

Detaillierte Abbildungen zum Buch finden sich hier

Wer sich für fundierte Kritik unserer Mainstream Medien interessiert, erfährt bei Thomas Röper, wie wir hier täglich belogen und manipuliert werden, denn unsere Medien sind über DPA gleichgeschaltet und mittlerweise wahre Meister des Zerrbildes, indem Informationen gezielt unterschlagen (weggelassen) werden.

Seit Firmen wie Google und Facebook in Zusammenarbeit mit politischen Kräften die Inhalte auf deren Seiten zensieren, ist YouTube kaum noch für die Recherche verwendbar. Daher empfehle ich beispielsweise Telegram, und auf deren Website kann man sich zu den verfügbaren Kanälen informieren. Es hat wahrlich wenig mit Demokratie zu tun, wenn man solcherlei Empfehlungen geben muss.