Propaganda wird hochgefahren

Klimastreik

Am heutigen Montag, dem 09.09.2019, brachte mir ein Kollege einen A4 Brief an den Arbeitsplatz, dessen Inhalt mich einfach nur in Staunen versetzte.

Es handelte sich um Werbe – und Begleitmaterial für eine für den 20.09.2019 geplanten globalen Klimastreik, herausgegeben vom Verein „NaturFreunde Berlin“ – einer politischen Freizeitvereinigung.

Wirklich überraschend an dem Paket war die Professionalität, welche hierbei sowohl das Anschreiben als auch die beiliegenden Flyer und Aufkleber betraf. Neben beidseitigem Farbdruck war das Anschreiben perfekt gesetzt und ermunterte zur weiteren Verteilung des Materials. Ich schätze die Kosten dieses einen offensichtlich zufällig zugestellten Paktes auf ungefähr 20,.Euro, wobei der Absender von 5 bis 10  Euro spricht. Darstellungen und Informationen sprechen für sich, denn es geht um puren Alarmismus und Propaganda. Die einzig belastbare Aussage auf dem Flyer war:

„Wenn es nicht gelingt, die Erderwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, droht eine Klimakatastrophe, die nicht mehr aufzuhalten ist.“

Unbekannt ist den Verfassern dieses Materials vermutlich, dass die in der BRD noch bis zum Jahr 2050 erforderlichen Investitionen zur Erreichung der Klimaziele von Paris ca. 3 Billionen Euro betragen und die allerhöchstens zu erwartende Absenkung der Temperatur aus diesen Investitionen nur 0,00007 °C beträgt. Übersetzt heißt das, Deutschland investiert ein Drittel seines gesamten Volksvermögens in einen Hauch von Nichts. Auch der Aufruf zu einem „globalen“ Streik scheint völlig sinnfrei, denn unsere geografischen Nachbarn und auch weiter entfernte Staaten sind hinsichtlich Klimaschutz weit weniger engagiert und hysterisch. Wir haben es hier mit einer deutschen Thematik zu tun, welche vermutlich auch als Ventil und Richtungsgeber für anstehende Wahlen dienen soll. Wenn schon keiner mehr CDU und SPD wählen will, dann sollen davon möglichst nicht die Linken oder gar die AfD profitieren.

Als bekannte Sponsoren finden sich der BUND, Greenpeace, NABU und viele weitere mit dem Thema Klima und Umwelt befasste politische Gruppierungen und Institutionen. Die scheinen auch dringend nötig zu sein, denn der Verein zählt nur 70.000 zahlende Mitglieder mit einem Jahresbeitrag von 80,-Euro. Das ergibt 5.600.000,- Euro im Jahr, von denen sich allenfalls ein paar Stabsstellen und vom Verein angebotene Dienste bezahlen lassen, mehr jedoch nicht. Ein Blick auf die Website lässt den Schluss zu, dass hinter diesem Verein weit mehr als nur zehn festangestellte Mitarbeiter stehen, denn die Vielzahl der Angebote und der medienwirksame Auftritt wachsen nicht am Baum.

Hinter Wurfsendungen wie dieser müssen also zahlungskräftige Sponsoren stehen, welche ihre Interessen mit den notwendigen finanziellen Mitteln unterstreichen können, denn bei nur 50.000 versendeten Infopaketen entstehen hier bereits Kosten von bis zu einer Million Euro, die eben nicht aus Mitgliedsbeiträgen finanziert werden können. – nicht einmal wenn alle Angestellten auf ihr Jahresgehalt verzichten würden.

Man darf also gespannt sein, welche Reichweite dieser Aufruf zum Klimastreik haben wird und was uns diese Propagandamaßnahme als Volkswirtschaft kosten wird.

Das Timing ist jedenfalls bestens kalkuliert, nämlich am Tag der Verkündung der Beschlüsse des deutschen Klimakabinetts und kurz vor den Landtagswahlen in Thüringen.

CO2: Fakten-Check zum Klimawandel ist nun erhältlich

Nach aufwändiger Recherche ist es gelungen, ein Buch zusammenzustellen, welches umfassend zum Thema Klima und Klimaschutz informiert und aufklärt. Neben den physikalischen Zusammenhängen werden auch Politik und Wirtschaft betrachtet, um interessierten Lesern einen Gesamtüberblick zum Thema zu verschaffen.

Ich wünsche meinen Lesern viel Spaß und möglichst viel Aha-Effekte mit diesem Buch.

Detaillierte Abbildungen zum Buch finden sich hier