Klagende Bio-Bauern

Drei Bauernfamilien und Greenpeace sind vorerst mit dem Versuch gescheitert, die Bundesregierung vor Gericht zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz zu zwingen.

Die Familien von der Nordsee-Insel Pellworm, aus dem Alten Land in Niedersachsen sowie aus der Lausitz in Brandenburg und Greenpeace hatten die Bundesregierung verklagt, weil Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für 2020 verpasst und sie sich von den Folgen der Erderhitzung in ihrer Existenz bedroht sehen. Eigentlich sollten im kommenden Jahr die Treibhausgas-Emissionen 40 Prozent geringer sein als 1990, es werden aber nach der jüngsten Schätzung nur 33 Prozent.

Was auch hier wieder nicht in Betracht gezogen wurde ist, welcher tatsächlich messbare Schaden denn einer Bundesregierung überhaupt anzulasten wäre. Wie schon mehrfach auf diesem Block ausgeführt, beträgt Deutschlands Anteil an den vom Menschen auf dieser Welt verursachten CO2 Emissionen lediglich 2,5%. Die fraglichen 7% Differenz, welche als Grundlage der Klage betrachtet werden dürften, führen somit zu einer Differenz von absolut lächerlichen 0,175% CO2 – einem Anteil, dessen Effekt auf das Klima schlicht und ergreifend nicht messbar ist. Auch die gesamten 2,5% CO2-Anteil Deutschlands haben keinen messbaren Klimaeinfluss, selbst wenn man CO2 eine Klimasensitivität von 3° Celsius unterstellen würde, wäre dies nicht als absolute Änderung der globalen Durchschnittstemperatur messbar! Davon wollen unsere Gurus der Klimareligion natürlich nichts wissen, denn solcherlei Betrachtungen würden ja den volkswirtschaftlichen Schaden, der durch die Klimahysterie hierzulande angerichtet wird, komplett offen legen.

Greenpeace hat also wieder einmal ein paar Dumme gefunden, die sich mal wieder medienwirksam vor deren Karren spannen lassen, denn keiner unserer Landwirte wird auch nur annährend einen Plan vom Wärmeaustausch fluider Medien haben. Witzig ist an der ganzen Sache, dass CO2 erheblich zum Pflanzenwachstum beiträgt und damit bei einer wirklich sinnvollen Flächenbewirtschaftung sogar sehr von Vorteil ist.

Noch während meiner Schulzeit in der DDR habe ich mir ein paar Mark hinzuverdient, indem ich dort in der landwirtschaftlichen Flächenbewässerung ausgeholfen habe. Diese Infrastruktur verschwand nach der Wende – warum auch immer. Die Frage ist doch nicht, was die Bundesregierung hier beitragen muss, sondern wie sich ein Landwirt auf sich ändernde Rahmenbedingungen einstellen sollte. Vor dieser Herausforderung standen Bauern, so lange es Landwirtschaft auf dieser Welt gibt, und bis in unsere seltsame Zeit ist da noch keiner auf die verrückte Idee gekommen seine Regierung zu verklagen, weil die angeblich das Klima nicht ausreichend stabilisieren würde.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt:
error

Eine Antwort auf „Klagende Bio-Bauern“

  1. Naja … Regierung wegen Klima verklagen … es gab Zeiten da wurde der Anführer eines Stammes den Göttern geopfert, wenn das Klima schlecht war …
    Sinn hat das nicht gemacht, außer eventuell Schadensbegrenzung, wenn der Anführer sonst auch nicht so brauchbar war.
    Die Vorgehensweise wäre heutzutage aber völlig sinnfrei, da abzusehen ist, dass ein Nachfolger von Merkel das ganze auch nicht besser macht.
    Aber die Parallelen zu damals sind erschreckend … wilder Aktionismus wegen eines Glaubens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.