Hier zählt jede Stimme – Bitte Teilen!!!

Die Initiative Klimafragen.org hat einen Fragenkatalog entwickelt, welcher unseren Politikern im Bundestag vorgelegt werden wird. Neben den Fragen selbst kann jeder wahlberechtigte Bürger diese Initiative durch seine Unterschrift unterstützen, wodurch letztlich auch eine demokratische Legitimation und politisches Gewicht erreicht wird.

Daher meine Bitte:

  • Unterzeichnet den Fragenkatalog, was denkbar einfach ist
  • Teilt diesen Aufruf in den sozialen Netzwerken

Vielen Dank.

mehr als 700 Experten gegen Klimanotstand

Die Anzahl der Unterzeichner der Europäischen Klima-Deklaration ist auf über 700 Wissenschaftler und Fachleute angestiegen.

Facebook übt offene Zensur: “Correctiv”, das sich selbst als “Recherchezentrum” bezeichnet und u. a. mittelbar von Soros finanziert wird, veröffentlichte einen “Faktencheck” der Deklaration mit der Bewertung “teilweise falsch”. Facebook arbeitet mit solchen Organisationen zusammen und unterbindet bei solchen Bewertungen die Weiterverbreitung von Hinweisen auf diese Nachricht und „informiert“ seine Nutzer über die angebliche Unseriosität des jeweiligen Mediums. Das ist eine offene politische Zensur und eine Verletzung des im Artikel 5 des Grundgesetzes garantierten  Grundrechtes auf Freiheit der Meinungsäusserung und Wissenschaft!

Wie Correctiv und Facebook gemeinsam Fake-News produzieren. Fritz Vahrenholt, Tichys Einblick, 15. Oktober 2019

Professor Rahmstorf entzaubert

Unter uns Skeptikern geniesst Herr Professor Rahmstorf sicherlich eine besondere Aufmerksamkeit, denn er war von 2004 bis 2013 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und gehört laut WEB-Site des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auch heute wieder zu diesem Gremium der Einflüsterer unserer Politiker-Kaste.

http://www.pik-potsdam.de/%7Estefan/

Im Spiegel wurde nun ein Crashkurs in Strahlungsbilanz und Treibhausgas-Heizung aus der Feder unseres Herrn Professor Rahmstorf veröffentlicht, welcher unseren Bürgern das Thema sinnvoll vermitteln und erklären soll. Den Orginalbeitrag findet man unter folgendem Link:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-woher-die-gewaltige-energie-der-erderhitzung-stammt-a-692ebf01-faf1-4ffe-828a-16493d24715b

In diesem Beitrag werde ich den Artikel Absatz für Absatz kommentieren, so dass der geduldige Leser zumindest eine zweite Meinung geboten bekommt.


Woher die gewaltige Energie des Klimawandels stammt

In jedem Liter eingeatmeter Luft stecken 3.432.000.000.000.000.000 CO2-Moleküle fossiler Brennstoffe. Gesundheitsschädlich ist das zwar nicht – aber man muss es wissen, um den Klimawandel zu verstehen.

Es handelt sich hier um die psychologisch gezielte Verwendung einer möglichst großen Zahl, ohne deren Herkunft und Bezug zu klären. Grundlage ist die Avogadro-Konstante, welche die Anzahl an Teilchen für 1 Mol eines idealen Gases mit 6,01E23 definiert, wobei dieses 1 Mol Gas unter Normalbedingungen ein Volumen von 22,4 l besitzt. All dies ändert jedoch nichts an dem Fakt, dass CO2 ein Spurengas mit nur 0,04% oder ca. 400 PPM Konzentration ist. Schon der erste Satz ist damit ein völlig unnötigerTaschenspielertrick.

Für mich legt dieser Versuch ein bekanntes Problem der Wissenschaft offen. Nie war die Verbreitung (oberflächlicher) Informationen größer als heute. Und dass mehr Menschen als früher über grundlegende naturwissenschaftliche Fakten unterrichtet sind, ist ein Segen. Doch die Zahl derjenigen, die um die tieferen Ursachen planetarer Gesetzmäßigkeiten wissen, scheint im privaten Umfeld nicht gestiegen zu sein. Beim Thema Klimawandel ist es nicht anders.

Es ist ein Problem unserer Lehrpläne, welche hinsichtlich Thermodynamik und Strömungsmechanik auch im Abitur nicht in ausreichender Tiefe auf diese Zusammenhänge eingehen. Nur ein entsprechendes Studium bietet Zugang zu diesen fachlichen Zusammenhängen. Aus diesem Grunde ist es auch so einfach, den Leuten in diesem Bereich jeden Humbug unterzujubeln.

Bei Zusammenkünften von Freunden, wie in unserem kleinen Experiment angelegt, wird das weniger zum Problem als im Internet. Denn genau an diesem Punkt setzen die Boten des Zweifels an. Wenn Sie auf Klimaleugner-Seiten wie der von EIKE schauen, werden Sie zahlreiche Quellenangaben, wissenschaftliche Sprache und “Belege” finden, die Sie von der Abwesenheit der Klimakrise zu überzeugen versuchen. Dabei trotzdem den Durchblick zu behalten, fällt vielen gar nicht so leicht, selbst wenn sie sich mit ihrem Wissen über den Klimawandel eigentlich sicher fühlen.

Und es wird auch nicht einfacher, wenn mit manipulierten Studien ein wissenschaftlicher Konsens belegt wird. Schon der Begriff Klimaleugner zeigt die Unsachlichkeit und den emotionalen Frust in der Sache.

Damit etwas wärmer wird, muss man Energie zuführen. Das sagt das Gesetz von der Energieerhaltung, auch bekannt als der erste Hauptsatz der Thermodynamik. Er gilt für den Kochtopf auf dem Herd genauso wie für das Erdsystem.

Im Kochtopf dominieren Wärmeleitung und Konvektion den Prozess, nicht Strahlung, weshalb das gewählte Beispiel genauso wenig taugt, wie ein Treibhaus.

Für die Erde kann diese Energie nur aus der sogenannten Strahlungsbilanz kommen, also dem Austausch von Strahlung mit dem uns umgebenden All. Von der Sonne empfangen wir kurzwellige Strahlung und zwar 342 Watt pro Quadratmeter Erdoberfläche. Davon werden 107 Watt zurückgespiegelt – vor allem durch helle Flächen wie Wolken, Schnee und Eis. Die restlichen 235 Watt werden im Gleichgewicht (also bei stabilem Klima) durch die Abstrahlung von Wärme ausgeglichen.

Die Strahlungsbilanz eines Planeten bestimmt seine Temperatur

Das ist nur zum Teil korrekt – soweit man die Systemgrenzen im Kosmos betrachtet. Hinsichtlich der Temperatur stimmt die Aussage nur, wenn sich das betrachtete System nicht im Gleichgewicht befindet. Im Gleichgewicht sind ein- und abgestrahlte Energiemenge bei einem etwa konstanten Temperaturniveau identisch. Dieser Zustand ist jedoch ein nicht erreichbares Idealmodell.

Die Atmosphäre ist für die kurzwelligen Sonnenstrahlen durchlässig, aber die langwelligen Wärmestrahlen werden zum großen Teil unterwegs von sogenannten Treibhausgasen (auch Klimagase genannt) abgefangen und teils wieder zurückgestrahlt. Erst aus größeren Höhen mit dünnerer Luft können die Wärmestrahlen zunehmend ins All entweichen.

Erneut ist auch das nur zum Teil korrekt, denn hierbei ist entscheidend, dass im Gegensatz zur bildlichen Darstellung der Löwenanteil dieser Energie durch Konvektion in diese Höhen gelangt – wie auch unser CO2, das selbst noch in der Stratosphäre zu finden ist. Konvektion ist der maßgebliche Kühlmechanismus der unteren Atmosphäre, und 70% aller Luftmoleküle befinden sich unterhalb einer Höhe von 10.000 Metern. Auch die Rückstrahlung trifft nur in Ausnahmefällen zu, denn nach dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik wird Wärme nicht von einem kühleren auf einen wärmeren Körper übertragen. Bitte sehen Sie sich hierzu auch das folgende Bild an:

Die Strahlungsbilanz von Planeten bestimmt deren Temperatur – das wurde bereits im Jahr 1824 von dem französischen Wissenschaftler Joseph Fourier verstanden, der dabei auch den Treibhauseffekt entdeckte.

Es gibt genau drei Möglichkeiten, diese Strahlungsbilanz zu verändern und unseren Heimatplaneten aufzuheizen:

  • Die Sonneneinstrahlung nimmt aufgrund der Sonnenaktivität oder der Erdbahnparameter zu.
  • Der reflektierte Anteil der Sonnenstrahlung nimmt ab, weil die Helligkeit der Erdoberfläche oder der Wolkendecke abnimmt.
  • Die Abstrahlung von Wärme ins All nimmt ab.

Die ankommende und abgehende Strahlung wird ständig gemessen: von Satelliten oberhalb der Atmosphäre und von einem globalen Strahlungsmessnetz am Erdboden. Diese Messungen zeigen:

  • Option 1 scheidet aus, denn die ankommende Sonnenstrahlung hat seit Mitte des letzten Jahrhunderts sogar etwas abgenommen.
  • Option 2 trifft zwar teilweise zu – doch der Mensch hat die Erde sogar heller gemacht, durch Abholzung von dunklen Wäldern und deren Ersatz durch hellere Ackerflächen. Dunkler wird die Erde nur als Reaktion auf die Erwärmung, weil die Schnee- und Eisbedeckung abnimmt. Das verstärkt die globale Erwärmung, ist aber nicht deren Ursache.
  • Option 3 muss also die Ursache der Erwärmung sein: Zunehmende Treibhausgasmengen in der Atmosphäre behindern die Abstrahlung von Wärme ins All, und dadurch nimmt die Erde ständig mehr Sonnenstrahlung auf als wir durch Wärmestrahlung wieder abgeben. Deshalb wird es wärmer.

Die von den Treibhausgasen aufgefangene und zur Erdoberfläche zurückgestrahlte Wärmestrahlung ist eine Messtatsache. Diese Wärmestrahlung wärmt die Erdoberfläche sogar wesentlich mehr an als die ankommende Sonnenstrahlung (siehe Grafik). Jeder kann den Effekt direkt spüren: Spazieren Sie bei Nacht unter sternenklarem Himmel und mit trockener Luft im T-Shirt einmal ums Haus. Wiederholen Sie den Rundgang, wenn der Himmel nachts bedeckt und die Luft feucht ist. Am ersten Abend war Ihnen kälter.

Richtig ist, dieser Effekt bedarf der Nacht – also den Fall, dass die Erdoberfläche kühler als die Luft ist. Ansonsten gilt der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik, es sei denn, Herr Rahmstorf möchte ein Perpetuum Mobile zum Patent anmelden.   Das hier wesentlich beteiligte Treibhausgas ist jedoch nicht CO2, sondern Wasserdampf, und im Fall von Bewölkung handelt es sich um Strahlungsreflektion an den kondensierten Wassertropfen. Zumindest ist es das, was er in seinem Beispiel geschildert hat.

Hinsichtlich der Abstrahlung spielt auch die zunehmende Flächenversieglung eine große Rolle, welche zu einer weit stärkeren Strahlungsaufnahme-und Abgabe führt, als beispielsweise die Änderung der CO2 Konzentration um ein paar PPM. Eine Autobahn hat eine völlig andere Temperaturcharakteristik, als die grüne Wiese. Gerade über diesen versiegelten Flächen lässt sich eine weit stärkere Erwärmung der Luft feststellen, welche auch durch Wärmeleitung stattfindet.

Oder kommt die Erderwärmung aus dem Ozean?

Auch die Zunahme an Rückstrahlung aus der Atmosphäre im Lauf der Jahre entspricht genau dem, was die Physik aufgrund der zunehmenden CO2-Menge in der Luft vorhersagt. Auch das ist eine Messtatsache. Die dadurch entstehende Heizleistung beträgt inzwischen rund zwei Watt pro Quadratmeter, Tag und Nacht, rund um den Globus. Insgesamt ist das eine ein Petawatt (das sind eine Million Gigawatt) starke Heizung – eine Leistung, die mehr als dem Fünfzigfachen des Energieverbrauchs der gesamten Menschheit entspricht.

Tag und Nacht, rund um den Globus kann auf Grund des zeiten Hauptsatzes der Thermodynamik unmöglich sein, denn Energie kann nicht vom niedrigeren auf ein höheres Energieniveau übertragen werden – die Aussage ist also mindestens irreführend, oder gänzlich falsch. Auch hier wird mit gigantischen Zahlen gerabeitet, denn sonst wird nichts aus der Katastrophe. Auch die für den Wasserkreislauf aufzuwendende Energie liegt weit jenseits von jährlich 100 thermonuklearen Sprengköpfen mit 20 Megatonnen TNT Sprengkraft – Na und? Das ist über die letzten Millionen Jahre schon immer so gewesen.

Aber könnte Wärme nicht auch von unten kommen? Aus dem Erdinneren? Es gibt den geothermischen Wärmefluss – doch der ist mit nur 0,09 Watt pro Quadratmeter für das Klima vernachlässigbar klein und ändert sich auch nicht innerhalb von hundert Jahren.

Oder aus dem Ozean? Der ist zwar ein großer Wärmespeicher, der vorübergehend (etwa bei einem El Niño-Ereignis) durchaus nennenswert Wärme an die Luft abgeben kann. Doch in den letzten Jahrzehnten hat der Ozean keine Wärme abgegeben, sondern ganz im Gegenteil Wärme aufgenommen. Damit hat er die globale Erwärmung durch Treibhausgase verlangsamt. So wie die Luft hat sich auch der Ozean erwärmt. Auch das ist eine Messtatsache, gemessen durch Forschungsschiffe und eine Armada von Tausenden autonomen Messgeräten in den Weltmeeren, die in den vergangenen zwanzig Jahren mehr als zwei Millionen Temperaturprofile aufgenommen haben.

Aha – wie ist denn die genaue Größenordnung der Temperaturänderung, bezogen auf das gesamte Volumen der Ozeane? Wenn diese Änderung signifikant wäre, dann hättten wir auch schon heute überschwemmte Küsten, denn die von einer höheren Temperatur verursachte Volumenänderung ist weit wirksamer, als die drei Eisberge auf Grönland. Solange die Meere mit nicht mehr als 3mm pro Jahr steigen, kann mir keiner so einen Bären aufbinden. Aber vielleicht kann man ja daraus einen neuen Kippeffekt zaubern.

Gerade sind die aktuellsten Daten in der Fachliteratur erschienen: Die Weltmeere nehmen jährlich 9,4 Trilliarden Joule an Wärme auf, das sind 0,58 Watt pro Quadratmeter Erdoberfläche. Um diesen Betrag verringert also der Wärmepuffer Ozean die obengenannte Treibhausgas-Heizung von zwei Watt pro Quadratmeter.

0,58 Watt, das ist ein alte Taschenlampe, deren Batterien fast leer sind und das Glimmen der Birne kaum noch wahrnehmbar ist – diese schiere Energie wirkt also auf einen Quadratmeter.

Es führt also schlicht kein Weg daran vorbei, dass die Wärmeenergie, die unserem Planeten einheizt, aus der Strahlungsbilanz kommen muss. Und die ist überwiegend durch die wachsenden Treibhausgasmengen in der Atmosphäre aus dem Gleichgewicht geraten. Natürliche Faktoren haben dabei eine sehr geringe Rolle gespielt und haben der Erwärmung sogar ganz leicht entgegengewirkt (siehe folgende Grafik). Daher folgert die Wissenschaft, dass die moderne globale Erwärmung praktisch komplett vom Menschen verursacht worden ist. Eine auch nur halbwegs glaubwürdige alternative Erklärung gibt es in der Fachliteratur nicht.

Das ist schlicht und ergreifend falsch. Erstens befindet sich die Erde nie in einem idealen energetischen Gleichgewicht. Zweitens kommen wir aus einer kleinen Eiszeit, deren Ursachen die Überlagerung niedriger Sonnenaktivität (Maunder Minimum) mit vergleichsweise starkem Vulkanismus waren (Beispiele Tambora oder Ilopango). Diese beiden Faktoren sind weggefallen, und seither ist die Temperatur um gerade einmal 0,8 Grad Celsius gestiegen, obwohl diese nach der mittelalterlichen Warmzeit um bis zu 2 Grad gefallen waren. Uns fehlt also noch ungefähr 1 Grad, um die kleine Eiszeit hinter uns gelassen zu haben. Beispielsweise haben Gebäude aus der Zeit der Karoliner in Europa nur im Westen Frankreichs überlebt, weil es zu jener Zeit auch in Mitteleuropa kaum Frost gab und eine ordentliche Gründung nicht erforderlich war.

Bleibt noch die Frage zu klären, ob nicht vielleicht der Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre, allen voran von CO2, eine natürliche Ursache haben könnte? Die AfD hat auch schon mal behauptet, das CO2 käme aus dem Ozean. Auch diese These verleugnet Messtatsachen: nämlich dass die CO2-Menge im Ozean ebenfalls zunimmt. Wir haben durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas rund doppelt so viel CO2 in die Luft gepustet, wie sich dort angesammelt hat. Mit anderen Worten: Das zusätzliche CO2 in der Luft kommt nicht etwa irgendwo aus dem natürlichen Erdsystem, sondern ganz im Gegenteil: Die Natur hat uns sogar etwa die Hälfte unserer Emissionen gratis abgenommen. Teils hat der Ozean sie aus der Luft aufgenommen, teils die Wälder. Dafür sollten wir zutiefst dankbar sein – und sorgsam darauf achten, Wälder und Ozeane so gesund zu erhalten, dass sie uns auch in Zukunft diesen wertvollen Dienst erweisen können.

Wer hier leugnet, ist eine sehr interessante Fragestellung. Entweder werden die Ozeane nun wärmer und binden damit weniger CO2, welches in Folge der Erwärmung eben auch abgegeben wird – wie bei einem schalen Bier. Oder die Temperatur bleibt weitgehend gleich, wodurch im Ergebnis des gestiegenen Partialdrucks von CO2 auch etwas mehr CO2 in den Ozeanen gespeichert wird. Herr Professor Rahmstorf widerspricht sich hier irgendwie selbst. Darüber hinaus sind die Ozeane eine CO2-Senke, da beispielsweise Schalentiere große Mengen CO2 in Kalzit binden, dem Material, aus welchem diese Schalen gebildet werden. Wir finden das Ergebnis dieser Einlagerung heute in Form riesiger Muschelkalk-Formationen, welche das CO2 von Jahrmillionen Erdgeschichte enthalten – als Kalziumkarbonat.

Die Physik war besser als jede Glaskugel

Unsere Emissionen aufgrund der Nutzung fossiler Brennstoffe und (zu etwa einem Viertel) aus der Abholzung von Wäldern haben die CO2-Menge bereits um rund 45 Prozent erhöht – in jedem Liter Luft, den wir einatmen, sind damit rund 3.432.000.000.000.000.000 Moleküle von uns Menschen hinzugefügtes CO2.

Erneut sehen wir hier diese sinnfreie psychologisch wirksame Zahl, deren Existenz ich selbst für sehr positiv halte, denn CO2 ist Leben.

Weil die Physik verstanden ist, wurde die globale Erwärmung von der Klimawissenschaft vorhergesagt, bevor sie in Messdaten sichtbar wurde. Schon 1896 rechnete der schwedische Nobelpreisträger Svante Arrhenius aus, wie viel globale Erwärmung eine (damals noch hypothetische) CO2-Verdoppelung in der Atmosphäre verursachen würde. Der erste offizielle Expertenbericht, der vor der globalen Erwärmung durch die Nutzung fossiler Brennstoffe und ihren Folgen wie Meeresspiegelanstieg warnte, stammt aus dem Jahr 1965. Das war ein halbes Jahrhundert vor Abschluss des Pariser Abkommens.

Arrehnius war damals auch von einer Schicht von Klimagasen in der Atmosphäre ausgegangen, was – wie wir wissen – so nicht korrekt ist. Er hat hierfür auch nie einen Nobelpreis erhalten – das ist falscher Kontext. Die sogenannte Klimasensivität wurde über die Jahre immer weiter nach unten korrigiert. Heutige Modelle stützen sich daher auf sogenannte Kippeffekte, ohne welche der ganze Alarm unserer Klimakirche mittlerweile abgesagt werden müßte.

Und selbst die Experten der Ölfirma Exxon warnten schon in den Siebzigerjahren vor einer gefährlichen kommenden Super-Warmzeit, und berechneten schon 1982 konkret und fast exakt richtig, wie rasch diese Erwärmung bis heute ablaufen würde. Seit Jahrzehnten verläuft die globale Erwärmung nun schon so, wie von den Klimaforschern vorhergesagt – nur dass manche Folgen früher und drastischer eintreten, als zunächst erwartet.

Auch die natürlichen Klimaveränderungen in der Erdgeschichte folgen den obengenannten Möglichkeiten, die Strahlungsbilanz zu verändern. Sie beruhen auf Veränderung der Erdbahnparameter, der Sonnenleuchtkraft oder natürlichen CO2-Veränderungen über Jahrmillionen, die sich heute in Klimamodellen immer besser nachvollziehen lassen. Die Erdgeschichte zeigt, wie empfindlich das Klima auf Störungen der Energiebilanz unseres Planeten reagiert.

In der Tat, und diese Daten zeigen auch, dass nicht das CO2 stieg und damit dann auch die Temperatur, sondern immer der umgekehrte Zusammenhang belegt werden konnte. Erst nach einer gestiegenen Temperatur nahm auch die CO2 Konzentration zu, was ein Ergebnis der CO2 Bindungsfähigkeit der Ozenae bei unterschiedlichen Temperaturen war. Geschichtlich war also immer die Temperatur die Ursache für mehr CO2 – und nicht umgekehrt!

Wer die Fakten heute noch leugnet, um damit die dringend nötigen Maßnahmen zur Vermeidung einer planetaren Katastrophe hinauszuzögern, macht sich mitschuldig an den Folgen: an stärkeren Tropenstürmen, Flutkatastrophen, Dürren und Waldbränden – und möglicherweise künftigen Hungersnöten.

Es gibt leider nicht eine einzige menschliche Massnahme, welche uns vor dem weiteren Zurücksetzen der Temperaturen auf das Niveau vor der kleinen Eiszeit bewahren könnte.

Selbst wenn CO2 etwas Schlimmes wäre, werden bis 2050 laut UNO Schätzungen zwei Milliarden zusätzlicher Erdenbürger in Afrika sowie weit über 1.000 neue Kohlekraftwerke dafür sorgen, dass jegliche Bemühungen um den Klimaschutz vollständig pulverisiert werden. Die humanitäre Katastrophe ist unausweichlich, wenn wir nicht damit aufhören unsere begrenzten Ressourcen mit Anlauf in sinnfreie Forschung zu versenken. Stattdessen sollten diese Mittel für adäquate Umsiedlungspläne aufgewendet werden, denn in der kleinen Eiszeit haben hunderte Millionen Menschen Gebiete besiedelt, die noch in der mittelalterlichen Warmzeit wegen der Hitze nicht zu besiedeln gewesen wären!!! Darin liegt das Problem und deshalb wäre auch hier mit der Lösung zu beginnen.

Wachen Sie auf, Herr Professor Rahmstorf, und hören Sie mit Ihren Kollegen auf, ein totes Pferd zu reiten.

Kompetenz und Wissenschaft

Nachdem nun eine Vielzahl Kommentare zum Buch „CO2 Faktencheck zum Klimawandel“ verfügbar sind, würde ich gern einige der Punkte aufgreifen und hier noch einmal klar stellen. Gemessen am Inhalt des Buches und der öffentlichen Kontroverse zum Thema, hätte ich als Autor eigentlich deutlich mehr Gegenwind erwartet, zumal sich ja 99,4% aller Wissenschaftler einig sind, dass ein vom Menschen verursachter Klimawandel in eine baldige Katastrophe führen wird. Es ist also wirklich überraschend und natürlich auch erfreulich, wie positiv diese Inhalte derzeit kommentiert und bewertet werden. Vielen Dank dafür!

Fangen wir also auch bei den politischen Themen an, wobei hier der Fokus klar auf der fachlichen Diskreditierung liegt, denn der Autor sei ja gar kein Klimawissenschaftler.

Wer das Buch gelesen und auch das erste Interview dazu gesehen hat sollte wissen, dass ich selbst auch nichts Anderes behauptet habe. Es ist jedoch so, dass ich auf Basis meiner Ausbildung sehr wohl detaillierte Kenntnisse zu den Fachgebieten Strömungsmechanik, Stoff-und Wärmeübertragung, Thermodynamik sowie Meteorologie vorzuweisen habe, die deutlich über das hinausgehen, was beispielsweise ein Abiturient oder auch ein Absolvent der Geisteswissenschaften jemals zum Energieaustausch gehört hat. Insofern bin ich sehr wohl positioniert, mir ein sehr klares Bild von den physikalischen Vorgängen in der Atmosphäre zu verschaffen und dieses auch zu erläutern. Nicht in Frage gestellt wird hingegen die Fachkompetenz einiger Autoren der Studien zum wissenschaftlichen Konsens, welche als Staatsdiener oder Kognitionspsychologen mit ihren Publikationen regelrecht gefeiert wurden. Auch die Kompetenz einer 16 jährigen Schülerin steht außer Frage und ist völlig ausreichend, um als begründete Meinung als Gegengewicht zu den Staatslenkern unserer Zeit anerkannt und hofiert zu werden. Selbst der ehemalige Chef des IPCC (Weltklimarat), Rajendra Pachauri, der diesem Gremium bis 2015 vorstand, ist promovierter Ingenieur-Ökonom – also auch kein Klimawissenschaftler. Aktuell führt ein koreanischer Ökonom den Weltklimarat – so ist es halt.

Offensichtlich ist also der richtige Standpunkt entscheidend, um sich bezüglich der wissenschaftlichen Kompetenz in diesem politisch motivierten Umfeld zu qualifizieren.

Darüber hinaus wurde auch in Erwartung einer wissenschaftlichen Abhandlung bemängelt, dass im Buch nicht mit Quellenangaben und Fußnoten gearbeitet wurde, was für ein wissenschaftliches Werk ein NO GO ist. Dieser Einschätzung kann ich mich nur anschließen, jedoch will dieses Buch auch gar kein wissenschaftliches Werk sein. Es handelt sich um ein Sachbuch für die Allgemeinheit, und wurde nie als wissenschaftliche Arbeit beworben. Angesichts der Zielgruppe und meiner begrenzten Möglichkeiten wäre es auch völlig kontraproduktiv gewesen, dieses Buch mit dieser zusätzlichen Komplexität zu gestalten.

Soweit ein paar erste Anmerkungen, die mir doch wichtig sind, um in den genannten Punkten bei meinen interessierten Lesern für Klarheit zu sorgen.

Klima und Rechtspopulismus

Das Feindbild des “Rechten Klimaleugners” ist beinahe schon ähnlich erniedrigend wie Ketzerei im Mittelalter.

Es ist eine Tatsache, dass in unseren Medien immer wieder ein kausaler Zusammenhang zwischen Klimaleugnern (eigentliches Unwort des Jahres) und einer politisch rechten Orientierung hergestellt wird.

Aus diesem Grund halte ich es für wirklich wichtig, dieser anhaltenden Verleumdung offen entgegenzutreten, denn es ist in Deutschland allmählich zur Regel geworden, jedwede zum Mainstream konträre Meinung als “Rechtes Gedankengut” abzustempeln. Rechts, das sind im allgemeinen Sprachgebrauch Neonazis, Skinheads, Rechtsradikale, Rechtsextremisten, Ewiggestrige und Reaktionäre. Rechts – das klingt nach Brandanschlägen auf Asylheime, nach Hitlergruß und Verfassungsschutz. „Der Begriff“, sagt Thomas Bareiß, „ist im politischen Alltag verbrannt.“ Kein seriöser Politiker lasse sich mit dem Begriff gerne in Verbindung bringen.

Von Mainstream und vorgeblichen Klimaschützern werden wir Skeptiker des vom Menschen verursachten Klimawandels zu “Rechten Leugnern” stilisiert und gäbe es in unserer Zeit noch den Scheiterhaufen, dann würden die Leugner wohl schnell dort landen, so wie im Mittelalter die Ketzer. Was uns Skeptiker aber ausmacht, ist dass wir den Klimawandel eben nicht leugnen. Er ist schon immer Bestandteil der Erdgeschichte. Ein Problem sehen wir darin, CO2 und den Menschen zur alleinigen Ursache zu erklären, Ursache und Wirkung zu vertauschen und mit gefakten Studien einen nicht existenten wissenschaftlichen Konsens zur Grundlage aller politischen Entscheidungen zu machen. Im Ergebnis werden Menschen ihres Geldes und damit ihrer Freiheit beraubt. Umfängliche politische Programme stecken unser Leben in ein Regelwerk aus Auflagen, die allesamt einem nicht erreichbaren Ziel dienen.

Und die sogenannte Wissenschaft verschließt sich dem Diskurs mit uns. Während die Protagonisten des Klimaschutzes jedwede mediale Plattform erhalten, werden die Skeptiker als Randgruppe betrachtet und als Rechte Leugner verunglimpft. Unlängst hatten wir wieder Herrn Rahmstorf beim DLF. Während man korrekterweise das durch menschliche Atmung entstehende CO2 als Klimaneutral betrachtet, galt dies offenbar nicht für die Waldbrände in Australien – da fragt sich der Skeptiker dann schon, wie das wohl sein kann.

Ich für meinen Teil bin Atheist, und weder „rechts“ noch „links“, denn dieses Schubladendenken hat so gar nichts mit mir zu tun. Mein Thema ist der Sachaspekt, nicht mehr und auch nicht weniger.

Verrat an der Bevölkerung

So titelte heute der Spiegel in einem Kommentar von Kurt Stukenberg, der damit natürlich die australische eher wenig auf Klimaschutz bedachte Politik zum Sündenbock für die schweren Buschbrände in Down Under erklären möchte:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimakrise-in-australien-verrat-an-der-bevoelkerung-a-1303669.html

Nachdem sich also Herr Stukenberg zu den leicht im Internet zugänglichen Opferstatistiken ausgelassen hatte, begann er die politische Seite der Medaille zu beleuchten, wobei sein Fokus auf den Kohleexporten, der Kohleverstromung und den daraus angeblich resultierenden Folgen lag. Und dann wurde richtig tief ausgeholt und der eigentlich nötige Frontverlauf zwischen Fridays for Future und der fossilen Industrie als notwendiges Szenario herausgearbeitet:

Seit die Jugendbewegung Fridays for Future im vergangenen Jahr zu einer bestimmenden politischen Kraft geworden ist, wurde die Klimakrise oft als Generationenkonflikt diskutiert. Zu Recht werfen junge Menschen den Älteren vor, in der Atmosphäre kaum noch Platz gelassen zu haben für weitere Kohlendioxidemissionen – die Schüler von heute sind deshalb, anders als ihre Eltern, zu einem Leben in CO2-Askese verdammt, wenn sie die Erderwärmung noch halbwegs beherrschbar halten wollen. Doch der eigentliche Frontverlauf muss zwischen der fossilen Industrie und dem Rest der Welt gezogen werden.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimakrise-in-australien-verrat-an-der-bevoelkerung-a-1303669.html

Wir brauchen also in unserem Kampf einen Frontverlauf – anders wird es wohl nicht gehen. Dass Klimaschutz und Buschbrände keine Kausalität eint, kommt dem stellvertretenden Ressortleiter Wissenschaft bei SPIEGEL ONLINE gar nicht erst in den Sinn. Wie auch – der gute Mann ist schließlich darauf angewiesen der hiesigen Propaganda zu folgen, denn seine Ausbildung lässt in dieser Frage kein eigenes begründetes Bild von der Situation zu. Bei Wikipedia erfährt man:

Stukenberg studierte Germanistik und Sozialwissenschaften in Hamburg und war seit 2007 für das Greenpeace Magazin tätig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Stukenberg

Diese Kombination lässt eigentlich kaum Wünsche offen – ehemaliger Greenpeace Aktivist und Sozi! Herr Stukenberg hätte es vermutlich auch bei den Grünen weit bringen können und eventuell sieht man ihn dort nochmal wieder.

Also wenn ich einen stellvertretenden Ressortleiter Wissenschaft küren dürfte, dann hätte der Mann auch eine naturwissenschaftliche oder ingenieurwissenschaftliche Ausbildung, und käme nicht als einer dieser Geisteswissenschaftler daher, denen das Lösen einer einfachen Differentialgleichung so schwierig vorkommt, wie die Besteigung des Mount Everest. Wieso sich also ausgerechnet Herr Stukenberg berufen fühlt, hier sein Urteil über die politischen Entscheidungen Australiens und den Klimawandel zum Besten zu geben, weiß vermutlich nur er allein.

Fakt ist aus meiner Sicht, dass die australische Regierung weit verantwortlicher mit Volk und Wirtschaft umgeht, als wir dies hier und heute von unserer deutschen Regierung erleben, die gleich mehrere Schlüsselindustrien den Bach runtergehen lässt, eine tote Währungsunion mit Steuergeldern alimentiert und das Land sowie dessen Sozialsysteme mit unkontrollierter Zuwanderung beglückt. Deutschland ist zu einer tickemden Zeitbombe mit gleich mehreren Zündmechanismen verkommen. Den Verrat muß man bestimmt nicht in Australien suchen, wohl aber im von purer Hysterie regierten Berlin, wo Altparteien verzweifelt nach neuen Positionen suchen um doch noch den Machterhalt gewährleisten zu können.

Wer um die Hintergründe des Klimawandels weiß und dies auch noch in den Kontext unserer Situation in Deutschland setz, der empfindet diesen Spiegel Online Kommentar des Herrn Stukenberg wie blanken Hohn, aber vermutlich ist es einfach nur Gefolgschaft in Kombination mit Inkompetenz.

Weiter so, Herr Stukenberg, oder wie wär es mal mit aufwachen?

CO2: Fakten-Check zum Klimawandel ist nun erhältlich

Nach aufwändiger Recherche ist es gelungen, ein Buch zusammenzustellen, welches umfassend zum Thema Klima und Klimaschutz informiert und aufklärt. Neben den physikalischen Zusammenhängen werden auch Politik und Wirtschaft betrachtet, um interessierten Lesern einen Gesamtüberblick zum Thema zu verschaffen.

Interview mit Robert Stein

Ich wünsche meinen Lesern viel Spaß und möglichst viele Aha-Effekte mit diesem Buch.

Detaillierte Abbildungen zum Buch finden sich hier

Wissenschaftlicher Konsens ist Nonsens

Unsere Klimaschutzkleriker haben in der Argumentation des vom Menschen verursachten Klimawandels eine letzte Waffe im Arsenal, mit der praktisch jeder Leugner des vom Menschen verursachten Klimawandels sprichwörtlich an die Wand genagelt werden kann. Bei dieser Waffe handelt es sich um den wissenschaftlichen Konsens, die breite wissenschaftliche Basis, der man sich ja wohl als vorgeblich intelligenter Zeitgenosse nicht verschließen kann. Spätestens in diesem Moment steht man mit runtergelassener Hose da, denn diesem Argument sieht man sich normalerweise hilflos gegenüber, erst recht, wenn man selbst kein Wissenschaftler ist. Besonders bewanderte Eiferer der Klimaschutzszene wissen gar die Anzahl der wissenschaftlichen Dokumente zu nennen, auf welche sich dieser Konsens mittlerweile stützen kann und die Zahlen schwanken zwischen 12.000 und 54.000 bewerteten Veröffentlichungen.

Wie funktioniert wissenschaftliche Arbeit eigentlich? Ohne wissenschaftliche Methodik lehren zu wollen, beginnt alles mit einer fundierten Ausbildung, einem Gerüst aus Naturgesetzen, Mathematik und möglichen Herangehensweisen. Auf dieser Basis lässt sich neues Wissen erschließen, und dieser Prozess beginnt mit der Beobachtung, gefolgt von einer Hypothese, einer Beweisführung und dem Praxistest, welchem jede Theorie standhalten muss.

Viele Wissenschaftler sind diesem Modell gefolgt, und ausgerechnet einige der wirklich herausragenden Theorien wurden vom sogenannten Konsens nicht nur unterdrückt, sondern deren gedankliche Väter landeten vor der heiligen Inquisition, die bei solchen Ketzern keinen Spaß verstand. Wie konnte auch behauptet werden, die Erde sei keine Scheibe, sondern eine Kugel – und noch schlimmer, diese Scheibe wäre nicht das Zentrum des Universums. Aber auch weniger ideologisch geprägte Beispiele illustrieren den wissenschaftlichen Konsens in seiner ganzen Lächerlichkeit:

  • Einsteins Relativitätstheorie benötigte knapp 15 Jahre, um sich erstmals gegenüber den Skeptikern durchzusetzen, heute ist sie die Basis vieler technischer Anwendungen, unter anderem unserer Navigationssysteme
  • Alfred Wegener erkannte den Mechanismus der Plattentektonik, aber erst gegen 1960 konnte sich diese Theorie auch in den Köpfen seiner Kollegen durchsetzen – sie ist heute die Basis für die wissenschaftliche Untersuchung von Erdbeben und Vulkanismus

Wissenschaftlicher Konsens ist Nonsens – das ist die kurze griffige Formel, die in unserer Zeit jeder ernsthafte Wissenschaftler sofort unterschreiben würde, denn er steht für rückwärtsgewandtes Denken und massive Behinderung des wissenschaftlichen Fortschritts. Es ist also ein klar gegen jeden wissenschaftlichen Diskurs gerichtetes Argument, wenn man einen Konsens ins Feld führt, also im Grunde die Ansage, dass die ganze intelligente und wissende Welt einer Meinung ist, und jeder außerhalb dieses Gedankengutes eben weder wissend noch intelligent oder gar schlauer als die überwältigende Mehrheit sein kann.

Doch lassen wir uns für einen Moment von dieser Scheinlogik überzeugen und schauen wir gemeinsam hinter die Kulissen des wissenschaftlichen Konsenses, denn dieser zweite Blick auf dieses Thema – das verspreche ich – hat es wirklich in sich. Fragen Sie sich einfach, ob jemals auf die Quellen dieses Konsenses hingewiesen wurde oder ob die angewandte Methodik offengelegt wurde. Natürlich nicht, denn die absolute Zahl der untersuchten Dokumente war ausreichend, um jedermann glauben zu lassen, hier wird eine professionell erarbeitet Sicht nach bestem Wissen und Gewissen vertreten. Auch hier sind wir bereits wieder in religiösen Gefilden unterwegs, denn Gaube ist der Kern der neuen Klimareligion. Kein wirklich wissender Mensch folgt diesem Dogma, soweit nicht sein Einkommen direkt vom Glaubensbekenntnis abhängig ist.

Doch kommen wir zu den Details. Bis dato gab es drei wesentliche Studien, mit denen der wissenschaftliche Konsens untermauert wurde:

  • 2009 die Studie von Kendall Zimmermann und Peter Doran mit 97% Konsens
  • 2012 die Studie von John Cook et al, mit ebenfalls 97% Konsens
  • 2016 eine weitere Studie von James Lawrence Powell, diesmal mit sogar 99,4% Zustimmung

Zur ersten Studie von Maggie Kendall Zimmermann, University of Illinois, sollten 10.257 Wissenschaftler befragt und deren Meinung ausgewertet werden. Die Fragen lauteten:

  • Verglichen mit dem Niveau vor dem Jahr 1800. Glauben Sie, dass die mittlere globale Temperatur seitdem gestiegen, gefallen oder relativ konstant geblieben ist?
  • Glauben Sie, dass menschliche Aktivitäten signifikant zur Änderung der mittleren globalen Temperatur beigetragen haben?

Das Ergebnis der Umfrage von 2008 muss die Forscher zutiefst enttäuscht haben – am Ende beschlossen sie, die Ansichten einer Untergruppe von lediglich 77 von 10.257 Wissenschaftlern in den Mittelpunkt zu stellen, von denen 75 der Ansicht waren, dass die Menschen einen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Das Verhältnis 75/77 erzeugt die Zahl 97 %, die die Experten jetzt proklamieren. Die Vorgehensweise ist im Web noch detaillierter erläutert und man findet schnell heraus, warum nun weitere Studien erforderlich wurden, zumal ja diese hier nicht mehr haltbar war.

So konnte ein gewisser John Cook, Kognitionspsychologe, die nächste dieser Studien für sich proklamieren, welche 2012 mit 12.000 untersuchten Publikationen auftrumpfte. Dass der Mann nichts vom Fachgebiet der Klimawissenschaften verstand, war offensichtlich Nebensache. Cook und Kollegen befragten nicht rund 12.000 Wissenschaftler, sondern untersuchten Studien. Ein Unterschied, denn in der Regel werden solche Studien immer von mehreren Autoren verfasst, häufig sogar von immer denselben. Das bedeutet: Die Anzahl der realen Autoren ist viel geringer. Cook & Co hätten mehrfache Autorennennungen rausfiltern müssen. Von diesen Studien enthielt nur etwa ein Drittel eine Aussage zum menschengemachten Klimawandel, und nur dieses eine Drittel wurde zur betrachteten Grundgesamtheit erhoben. Weitere methodische Fehler – um nur ein paar zu nennen – waren die Untersuchung mit sogenannten freiwilligen Prüfern, die generelle Auswahl der Publikationen und die Zwischenauswertung der Ergebnisse mit nachfolgender Anpassung von Kriterien. All dies führte erneut zu den ominösen 97% wissenschaftlichem Konsens und war über Jahre die neue Grundlage dieser Argumentation.

Sehen Sie hierzu auch folgendes Video von Thomas Röper:

Doch – wie soeben gesehen – hatte auch die Studie von Cook auf Grund der völlig dilettantischen Herangehensweise nicht lange Bestand, und so beauftragte die Regierung Obama höchstselbst einen Staatsbeamten Namens James Lawrence Powell den Konsens endlich wieder ins rechte Licht zu rücken, und zwar diesmal auf Basis von Sage und Schreibe 54.195 Publikationen, die dieser Untersuchung als Grundmenge dienen sollten. Auch hier finden wir erneut eine Herangehensweise, welche selbst bei den Klimafanatikern von „Skeptical Science“ auf wissenschaftliches Unverständnis stieß. Powell tat nichts anderes, als die Überschriften der 54.159 ausgewählten Publikationen nach den Worten „Ablehnung“ oder „ablehnen“ zu durchsuchen (engl. reject or rejection). Seit vielen Jahren würde es kein ernsthafter Wissenschaftler wagen, diese Wörter bereits in der Überschrift zu verwenden, wenn ihm etwas an einer tatsächlichen Veröffentlichung und einem Peer Review seines Materials liegt. Auf Rückfrage gab Powell an, alle Überschriften selbst gelesen zu haben – das wären bei 54.159 Artikeln allein mehr als 9.000 Seiten mit Schriftgröße 12 gewesen, wofür ein begabter Leser ungefähr 72 Tage am Stück benötigt hätte – die Inhalte der Artikel wurden erst gar nicht näher betrachtet. Eine Stichprobe hat gezeigt, dass nicht ein einziger skeptischer Artikel zum Thema Global Warming der letzten Jahr Bestandteil der betrachteten Grundgesamtheit war. Aber lassen wir Herrn Powell an dieser Stelle selbst zu Wort kommen, denn dieser zentrale Aspekt der Argumentation der Klimaverrückten verdients es, von uns seziert zu werden:

To find the number of recent articles that rejectAGW, I used the following method:

  • Web of Science Core Collection,Enhanced Science Index, Publication Years: 2013 and 2014,Document Type: Article
  • Topics: “Global warming” or “global climate change” or “climate change.”
  • Remove duplicates by combining searches using the OR command.
  • Export the search results to an Excel file.
  • Review titles and abstracts looking for clear statements of rejection or that some process other than AGW better explains the observations.

Powell weiter: Meine Suche ergab 24.210 Artikel von 69.406 Autoren. Meines Erachtens nach, lehnten nur fünf Artikel die AGW ab: Avakyan (2013a, 2013b), Gervais (2014), Happer (2014) und Hug (2013). Dies entspricht einem Anteil von 1 Artikel an 4.842 oder 0,021%. In Bezug auf die Autoren lehnen 4 AGW ab: 1 in 17.352 oder 0,0058%. Wie bereits erläutert, würde dies bedeuten, dass 99,99% der Verlagswissenschaftler AGW akzeptieren: virtuelle Einstimmigkeit.

All das ist natürlich nichts als wissenschaftlicher Blödsinn und die Vorgehensweile von Powell enthält zahlreiche weiterer Schnitzer, die auch diese Studie vollständig der Lächerlichkeit preisgeben.

Gar nicht lächerlich ist hingegen die daraus abgeleitete Politik der Bundesrepublik Deutschland, welche offensichtlich angetreten ist, dieses Land und sein Volk in jeder erdenklichen Weise zu ruinieren. So blöd muss man erst mal sein, den Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Eine Anfrage einer neuen demokratischen Partei im Deutschen Bundestag wurde mit folgendem Zitat vom 21.08.2019 beantwortet (Fehler im Orginal):

Die in der Anfrage zitierte Untersuchung von Cook et al aus dem Jahr 2013, aus der die Zahl von 97 Prozent der Wissenschaftler stammt, wird mittlerweile durch aktuellere Studien ergänzt. So analysiert James Powel in einer Metastudie aus dem Jahr 20161 insgesamt 54.195 durch Fachkollegen geprüfte (peer reviewed) wissenschaftliche Artikel aus dem Zeitraum von 1991 bis 2015. Davon bejahen im Durchschnitt 99,94 Prozent den menschengemachten Klimawandel.

Eine frühere Untersuchung von Powel zu geprüften Fachaufsätzen für den Veröffentlichungszeitraum 2013 bis 20142 zeigt dieselbe Tendenz zu einem weitgehenden Konsens in der Wissenschaftswelt: Hier stehen 4 von 69.406 Verfassern (0,0058 Prozent) dem menschengemachten Klimawandel kritisch gegenüber.

Vor dem Hintergrund dieser neueren Erkenntnisse vertritt die Bundesregierung nunmehr die Auffassung, dass rund 99 Prozent der Wissenschaftler, die Fachaufsätze zum Klimaschutz veröffentlichen, der Überzeugung sind, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist.

Wir haben hier den Kern deutscher Klimapolitik vor uns, nackt, ungeschönt und damit die Unfähigkeit deutscher Spitzenpolitiker bloßstellend. Es lohnt durchaus, einen Blick auf den Bildungshintergrund unserer Regierung zu riskieren, denn was man dort findet, lässt einen einigermaßen gebildeten Menschen wie mich nur noch wütend werden. Studienabbrecher, Halb-Theologen, ex-Punker, Soziologen und Politikwissenschaftler, die in ihrem Leben noch nie wirklich gearbeitet haben, erklären uns hier die Welt – einfach nur widerlich!

In einem eben erschienenen politischen Rückblick auf das Jahr 2019 wurde festgestellt, dass unsere Politiker nichts als Lügen von sich gegeben hätten. Die Wahrheit ist deutlich einfacher: Die sind tatsächlich so unfähig.

Das Märchen vom Klimaschutz

Wie der Kenner meiner Seite bereits weiß, gehe ich recht bissig mit unseren Klimaschützern ins Gericht und kann an CO2 abgesehen vom Ressourcenverbrauch nichts Verwerfliches finden.

Doch heute wollen wir einfach mal so tun, als wäre CO2 tatsächlich gefährlich fürs Klima und die Massnahmen der Bundesregierung führen wirklich zum Erreichen der Klimaziele 2050. Ich hatte ja bereits in anderen Beiträgen darauf verwiesen, dass dies so gut wie nichts am Klima ändern würde – und bei dieser absoluten Tatsache bleibt es auch. Aus heutiger Sicht könnte die Temperatur um ungefähre und eigentlich nicht messbare 0,00007 Grad Celsius abgesenkt werden – immerhin, und nur wenn CO2 etwas tatsächlich Böses wäre (ist es natürlich nicht).

Aber lasst uns für einen Moment an böses CO2 glauben und den deutschen Beitrag zur Klimarettung konkretisieren, der sich letztlich mit ungfähr 550 Millionen Tonnen eingespartem CO2 pro Jahr beziffern lassen würde. Das ist mal eine echte Hausnummer, im Vergleich zu den mindestens 35 Milliarden Tonnen CO2, die der Rest der Menschheit so erzeugt. Aber meine Kritiker sind ja immer der Meinung, dass ich solche hart erkämpften Erfolge nicht kleinreden dürfe, zumal zu diesem zukünftigen Zeitpunkt 75 Millionen Deutsche den Sparstrumpf der Oma dafür geplündert haben werden. (Die anderen hatten CO2 Emissionszertifikate oder waren schlau genug, das Weite zu suchen)

Doch es kommt noch viel schlimmer, denn ich kann sehr einfach belegen, dass jegliche Einhaltung von Klimaschutzzielen weltweit vollständig pulverisiert werden wird!

Eigentlich kann das Jeder, der in Mathe und Bio aufgepasst hat und auch schon mal was vom Energie-Erntefaktor gehört hat. Es ist nämlich so, dass die UNO bis zum Jahr 2050 von einer Bevölkerungszunahme um mindestens weitere 2 Milliarden Menschen ausgeht.

Indien ist dabei noch nicht einmal das größte Problem, sondern speziell das Bevölkerungswachstum auf dem afrikanischen Kontinent.

Allein die Atmung dieser 2 Milliarden Menschen führt rein rechnerisch zu ungefähr 650 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, was schon mal die deutschen Erfolge mehr als nur neutralisiert. Nun entstehen diese Menschenmassen eher nicht in den Industriestaaten und daher kann man anstelle des für uns gültigen Energie-Erntefaktors von 14 einen niedrigeren Wert zwischen 6 und 11 annehmen. Weil wir nun mal Optimisten sind, gehen wir von Faktor 6 aus, woraus also 6 mal 650 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr resultieren würden, was in Summe zusätzlichen 3,9 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr entspricht (welche aber mit Sicherheit noch viel zu niedrig angesetzt sind).

Da unsere Hauptsünder USA, China und Indien ohnehin nicht mitspielen, und mehr als 1.000 neue Kohlekraftwerke geplant haben, dürften diese 3,9 Millarden Tonnen CO2 jeglichen Klimaschutz weltweit pulverisieren !!!

Klimaschutz ist also nicht nur wissenschaftlicher Blödsinn, sondern wird im ungebremsten Bevölkerungswachstum der kommenden 3 Jahrzehnte vollständig verpuffen. So siehts nun mal aus, wenn man in der Schule aufgepasst hat. Das müssten eigentlich auch Politiker kapieren, denn Physik braucht es hierfür nicht. Klimaschutz kann unmöglich funktionieren, ohne die Bevölkerungsexplosion in den Griff zu bekommen!

Wie mein guter alter Mathelehrer schon zu sagen pflegte, erst hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu.