Der Ziegenhirte, der die EU verklagt

Was unsere Umweltorganisationen so alles auf den Weg bringen, zeigt dieses Beispiel, welches ich im September diesen Jahres bei der ARD finden konnte. Im Grundsatz geht es darum, dass 10 Familien zu einer Klage gegen die EU motiviert wurden, wobei involvierte Umweltorganisationen bei der Organisation maßgeblich mit von der Partie waren. Worum geht es also konkret:

Früh am Morgen treibt Roba Guyo in Kenia seine kleine Ziegenherde in die dürre Landschaft hinaus. Immer weiter muss er laufen, denn durch die dauernde Hitze wächst kaum Grün an den dornigen Sträuchern, die Erde ist staubig und trocken. Sein Leben lang ist er schon Hirte, aber so schlimm wie jetzt war es noch nie. Roba Guyo ist verzweifelt. “Die Herausforderung durch das Klima macht mich fertig”, sagt er. Das größte Problem sei die Trockenheit. “Wir können nichts anderes, wir haben nichts anderes gelernt.”

Im Dorf gibt es sogar Waffen, um den Teich zu verteidigen. Erst vor kurzem wurden in den benachbarten Hügeln vier Menschen bei einem Kampf ums Wasser getötet. Immer wieder trocknet das Loch komplett aus. Trocken sei es hier schon immer gewesen, doch das Klima verschärfe sich, erzählt Roba Guyo. Die Hitze werde extremer. Wenn Regen komme, gebe es aufgrund des trockenen Bodens Springfluten. So dürfe es nicht weitergehen, beschloss der Hirte. Jetzt klagt er – gegen die EU. “Ich fragte mich: Wer kann mir helfen”, erzählt er. “Wir erfuhren von den Hilfsorganisationen, dass die Gründe menschengemacht sind. Und da ich so verzweifelt bin, entschied ich mich, an der Klage teilzunehmen. Das muss aufhören. Wegen der Hitze schmilzt mir fast das Gehirn.”

Roba Guyo verklagt das EU-Parlament und den Europarat nicht allein. Zehn Familien aus Europa, Fidschi und Kenia sind Teil des sogenannten People’s Climate Case. Unterstützt werden sie von Umweltorganisationen. Sie kannten sich gegenseitig nicht, doch sie wollen zeigen, dass der Klimawandel alle betrifft. Gemeinsam fordern sie von der EU, ihr Klimaziel zu verschärfen.

Das besagt bisher: Bis 2030 müssten die Emissionen um 40 Prozent des Wertes von 1990 gesenkt werden. Zu wenig, finden die Kläger, ist die EU doch insgesamt für rund zehn Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich.

Diese Story als Beispiel unseres verantwortungslosen Umgangs mit dem Klima zu präsentieren, ist aus gleich mehreren Gründen sinnbefreite Propaganda.

Fangen wir bei unserem Ziegenhirten an, der nun in seinem naiven Glauben bestärkt wurde, dass die EU schon das Wetter für ihn ändern würde. Schließlich kann die EU ja alles, Autos bauen, Flugzeuge bauen, Geld drucken und irgendwo ist auch die Manna-Maschine versteckt, die in besonderen Notlagen auch schon Reis-säcke regnen ließ. Die banale Wahrheit ist jedoch, die EU kann und wird das Wetter nicht ändern. Roba’s Vorfahren haben sich hier während der kleinen Eiszeit niedergelassen und die Bedingungen erlaubten sicher auch ein Auskommen und eine entsprechende Reproduktion seines Stammes. Heute jedoch verlassen wir dieses niedrige Temperaturniveau, um an die vormalige mittelalterliche Warmzeit anknüpfen zu können. Zu diesem ehemaligen Temperaturniveau fehlen uns noch mindestens 1,5 Grad Celsius und kein Gramm CO2 dieser Welt kann diese Entwicklung in messbarer Weise beeinflussen. Man hätte Roba also ehrlicherweise erklären müssen, dass er sich wohl besser aus dem Staub machen solle.

Und was die Klage gegen die EU betrifft, so ist den behilflichen Umweltorganisationen allenfalls das noch vorhandene Geld wichtig, denn wenn man nach der Verursachung von CO2 schaut, wäre man mit dieser Klage gegen die USA oder China weit effizienter vorgegangen. Aber man nahm die EU, und dafür muss es ja auch Gründe geben. Nebenbei unterstellt dies einen tatsächlich schädlichen Einfluss von CO2, was jedoch bis auf den heutigen Tag nicht bewiesen werden konnte. Vielmehr erfreuen sich Roba’s Weidegründe nur deshalb eines gewissen Wachstums, weil es CO2 gibt.

Roba versteht hier nur das, was ihm von seinen Unterstützern erzählt wird – er wird einfach instrumentalisiert, genau wie auch alle anderen 10 Familien. Vermutlich keiner der hier beteiligten Kläger hat auch nur ansatzweise eine Vorstellung von den tatsächlichen physikalischen Hintergründen.

Der eigentliche Titel der Story ist also:

10 Familien werden von NGO’s für eine Klage gegen die EU instrumentalisiert.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.