Warum ist CO2 so schädlich

Unser täglich Klimagebet gib uns heute – so könnte man angesichts des im Netz und den Medien verbreiteten Schwachsinns ausrufen wollen, denn was uns hier als der Weisheit letzter Schluss prominent angeboten wird, ist an Verdummung kaum noch zu überbieten.

Bei einer einfachen Suche nach den Klimabeschlüssen unserer Bundesregierung wird man von Google auch stets mit weiteren interessanten Informationen versorgt. Diese finden sich dann in einem prominent platzierten Bereich unter dem Label: Nutzer fragen auch:

  • Wer sind die größten Umweltverschmutzer?
  • Wie viel co2 pro Liter Benzin?
  • Wie viel co2 pro km?
  • Was ist an co2 schädlich?
  • Wie viel co2 ist tödlich?
  • Wann wird co2 gefährlich?

Also mein besonderes Interesse galt natürlich der Frage, was ist an CO2 schädlich. Die dann eingeblendete beste Antwort war mal wieder der Schenkelklopfer des Tages:

Dies liegt daran, dass ein größerer Anteil der Wärmestrahlung der Erde von der Schicht aus Treibhausgasen reflektiert wird. Eine zu hohe Konzentration von CO2 in der Luft kann zu einer dauerhaften globalen Erwärmung führen und unser Ökosystem damit erheblich ins Ungleichgewicht bringen.

Wer nur einigermaßen mit dem Aufbau unserer Erdatmosphäre vertraut ist wird wissen, dass es hier keinerlei Schicht von Treibhausgasen gibt. Diese Vorstellung geht allenfalls auf den schwedischen Forscher und Verwandten von Greta Thunberg zurück, der es unter dem Namen Swantje Arrhenius  zu einiger Berühmtheit gebracht hatte – jedoch nicht wegen seiner Thesen zum CO2. Die Bestandteile unserer unteren Atmosphäre sind nahezu homogen verteilt und eine Schicht mit besonders vielen CO2 Molekülen gibt es schon gar nicht. Einzig die so bezeichnete Ozonschicht kommt für eine derartige Betrachtung in Frage, wobei deren Existenz jedoch nur darauf zurückzuführen ist, dass Ozon nur in der oberen Atmosphäre entsteht, da dort O2 Moleküle durch kosmische Strahlung in atomaren Sauerstoff aufgespalten werden.

Eine Schicht aus Treibhausgasen existiert nicht! Im Gegenteil ist es sogar so, dass die molare Masse der CO2 Moleküle größer ist, als die anderer Luftbestandteile, wie Stickstoff oder Sauerstoff. Damit sinken diese Moleküle eher ab, anstatt irgendwo eine „Schicht“ auszubilden.

Verbreitet wird dieser infantile Blödsinn durch die Seite:

https://www.arktik.de/CO2-ausgleich/hintergrundinfos

Dass unter den Betreibern der Seite auch eine Meteorologin zu finden ist, macht mich einfach nur sprachlos. Darüber hinaus gibt es auch einen Geographen. Was auch immer diese beiden im Studium gelernt haben mögen, hat jedenfalls nichts mit unserer Erdatmosphäre zu tun. Das ist einfach nur armselig und beschämend.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.